Internationale Regeln

 
Internationale Ringkampfregeln
 
 
Griechisch-römischer Ringkampf
Freier Ringkampf
Weiblicher Ringkampf
 
 
 
Version 15. Juni 2013
 
Deutsche Fassung
Bearbeitung:         Kampfrichterreferent Antonio Silvestri
Übersetzung:        Cathrin Stiegler
 
  
 
 
VORWORT
 
 
Wie alle Sportarten, so unterliegt auch der Ringkampf gewissen Regeln, die seine Ausübung
beschreiben und festlegen. Das Ziel des Ringkämpfers ist es, seinen Gegner auf beide Schultern
zu zwingen oder ihn nach Punkten zu besiegen.
 
Der griechisch-römische und der freie Ringkampf unterscheiden sich im Wesentlichen wie folgt:
 
Im griechisch-römischen Ringkampf ist es verboten, den Gegner unterhalb der Hüfte zu fassen,
ihm das Bein zu stellen, seine Beine zu greifen oder die Beine aktiv zur Ausführung eines
Griffes zu benutzen.
 
Im freien Ringkampf ist es jedoch erlaubt, die Beine des Gegners zu fassen, dem Gegner ein
Bein zu stellen und die Beine aktiv zur Durchführung von Aktionen einzusetzen.
Der weibliche Ringkampf folgt den Regeln des freien Ringkampfs, jedoch ist der Doppelnelson verboten.
 
Beach-Wrestling, Grappling, pankration Athlima, Belt Wrestling und traditionelles Ringen sind Gegenstand eines speziellen Reglements.
 
Die Wettkampfbestimmungen sind vielfach geändert worden und unterliegen immer weiteren Anpassungen; die hier folgenden Regeln müssen allen Ringern, Trainern, Kampfrichtern und Delegationsleitern bekannt sein und von ihnen akzeptiert werden. Sie fordern von den Sportlern einen totalen und universellen Ringkampf im Sinne der Ehrlichkeit und des Fairplay zur Freude der Zuschauer.
INHALT
 
Allgemeine Bestimmungen                                                            5
Artikel 1 – Ziele                                                                                                       5
Artikel 2 – Auslegung                                                                                               5
Artikel 3 – Geltungsbereich                                                                                       5
 
Kapitel 1: Technische Bestimmungen                                            5
Artikel 4 – Matte                                                                                                      5
Artikel 5 – Bekleidung                                                                                                          7
Artikel 6 – Wettkampflizenz                                                                                      8
Artikel 7 – Altersklassen, Gewichtsklassen und Wettkampfkategorien                          9
 
Kapitel 2: Wettkämpfe und Programme                                       11
Artikel 8 – Wettkampfsystem                                                                                    11
Artikel 9 – Wettkampfprogramm                                                                                14
Artikel 10 – Siegerehrung                                                                                         14
 
Kapitel 3: Ablauf eines Wettkampfes                                            14
Artikel 11 – Wiegen                                                                                                  14
Artikel 12 – Auslosung                                                                                                         15
Artikel 13 – Starterliste                                                                                                         16
Artikel 14 – Kampfpaarungen                                                                                   16
Artikel 15 - Ausscheiden aus dem Wettkampf                                                            16
 
Kapitel 4: Das Kampfgericht                                                         17
Artikel 16 – Zusammensetzung                                                                                             17
Artikel 17 - Allgemeine Aufgaben                                                                              17
Artikel 18 - Bekleidung der Kampfrichter                                                                   18
Artikel 19 - Der Kampfrichter                                                                                   18
Artikel 20 - Der Punktrichter                                                                                     20
Artikel 21 - Der Mattenpräsident                                                                               21
Artikel 22 – Die Jury                                                                                                22
Artikel 23 - Bestrafungen des Kampfgerichtes                                                                       22
 
Kapitel 5: Der Kampf                                                                    23
Artikel 24 - Dauer des Kampfs                                                                                             23
Artikel 25 – Aufruf                                                                                                   23
Artikel 26 - Vorstellung der Ringer                                                                             23
Artikel 27 – Kampfbeginn                                                                                         24
Artikel 28 – Kampfunterbrechung                                                                             24
Artikel 29 - Ende des Kampfes                                                                                             24
Artikel 30 - Unterbrechung und Fortsetzung des Kampfes                                          25
Artikel 31 - Arten von Siegen                                                                        25
Artikel 32 - Der Trainer                                                                                            26
Artikel 33 - Die Challenge                                                                                        27
Artikel 34 - Mannschaftswertung bei Einzelwettkämpfen                                            28
Artikel 35 - Platzierungsverfahren bei Mannschaftswettkämpfen                                 28


Kapitel 6: Punkte für Aktionen und Griffe                    29
Artikel 36 - Bewertung von wichtigen Aktionen oder Griffen                          29
Artikel 37 - Die gefährliche Lage                                                                               30
Artikel 38 - Eintragung der Punkte                                                                            31
Artikel 39 - Griffe mit "großer Amplitude"                                                                  31
Artikel 40 - Bewertung für Aktionen und Griffe                                                          31
Artikel 41 - Entscheidung und Abstimmung                                                    33
Artikel 42 - Verzeichnis der Entscheidungen                                                   34
 
Kapitel 7: Platzierungspunkte nach einem Kampf                34
Artikel 43 – Platzierungspunkte                                                                                 34
Artikel 44 - Der Schultersieg                                                                         35
Artikel 45 - Technische Überlegenheit                                                           35
 
Kapitel 8: Negativer Ringkampf                                              36
Artikel 46 - Kampf in der Bodenlage                                                             36
Artikel 47 - Die rote Zone                                                                                        36
Artikel 48 - Vorgehensweise bei Passivität (Freistil und griechisch-römisch)    38
 
Kapitel 9: Verbotene Handlungen und unerlaubte Griffe     40
Artikel 49 - Allgemeine Verbote                                                                                40
Artikel 50 – Griffentzug                                                                                            40
Artikel 51 – Mattenflucht                                                                                          41
Artikel 52 - Verbotene Griffe                                                                         41
Artikel 53 – Besondere Verbote                                                                               43
Artikel 54 - Auswirkungen auf den Kampf                                                                43
 
Kapitel 10: Der Protest                                                              43
Artikel 55 – Protest                                                                                                  43
 
Kapitel 11: Medizinische Belange                                            44
Artikel 56 - Medizinische Betreuung                                                              44
Artikel 57 - Befugnisse des Medizinischen Dienstes                                       44
Artikel 58 – Doping                                                                                                  45
 
Kapitel 12: Anwendung der Ringkampfregeln                       46
ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN
 
 
Artikel 1 - Ziele und Aufgaben
 
In Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Statuten der FILA, der Finanzordnung, der Disziplinarordnung, der internationalen Wettkampfordnung, aller speziellen Ordnungen aufgesetzt, haben die internationalen Ringkampfregeln zum Ziel:
 
  • die praktischen und technischen Bedingungen für die Wettkämpfe zu definieren und zu spezifizieren
  • das Wettkampfsystem, die Bedingungen für den Sieg, die Niederlage, die Platzierung,
  • Bestrafung, für das Ausscheiden von Wettkämpfern usw.
  • den entsprechenden Wert für Angriffe und Griffe festzulegen
  • die Situationen und Verbote aufzuführen;
  • die technischen Aufgaben des Kampfgerichts festzulegen;
 
Die nachfolgenden internationalen Regeln können aufgrund praktischer Feststellungen für ihre Anwendung und zur Verbesserung verändert werden; sie stellen den Rahmen dar, der für den Ringkampf in allen seinen Stilarten erforderlich ist.
 
 
Artikel 2 - Auslegung
 
Im Falle von Auslegungsschwierigkeiten dieser Regeln ist allein die technische Kommission der FILA für die richtige Auslegung zuständig. Der französische Originaltext ist dabei allein verbindlich.
 
 
Artikel 3 - Geltungsbereich
 
Die Bestimmungen der internationalen Regeln gelten für alle Wettkämpfe der Olympischen Spiele, Weltmeisterschaften, kontinentalen Meisterschaften, für internationale, nationale und regionale Wettkämpfe sowie für alle internationalen Begegnungen, die unter Kontrolle der FILA ausgetragen werden.
Bei internationalen Turnieren kann ein von den Regeln abweichendes Wettkampfverfahren angewendet werden, wenn hierfür die Zustimmung seitens der FILA und aller teilnehmenden Nationen vorliegt.
 
 
KAPITEL 1 : TECHNISCHE BESTIMMUNGEN
 
Artikel 4 - Matte
 
Für Olympische Spiele, Meisterschaften und Pokalwettkämpfe ist eine neue Matte erforderlich, deren Typ von der FILA anerkannt ist. Die Matte muss einen Durchmesser von 9 m sowie eine Umrandung von 1,50 m mit der gleichen Stärke wie die Matte haben. Bei allen anderen internationalen Wettkämpfen müssen die Matten anerkannt, aber nicht unbedingt neu sein.
 
Bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften müssen die Aufwärm- und Trainingsmatten ebenfalls neu und von der FILA genehmigt und von derselben Qualität wie die Wettkampfmatten sein.
 
Zur Mattenfläche mit einem Durchmesser von 9 Metern gehört ein ein Meter breiter roter Ring, der zur Kampffläche gehört.
 
Die verschiedenen Teile der Matte werden wie folgt bezeichnet:
 

rote Zone

 
Schutzzone
Zentrale Kampffläche

 

 
Der zentrale Kreis ist die Mattenmitte (1 m Durchmesser). Der zentrale Teil der Matte, der sich innerhalb des roten Kreises befindet, ist die zentrale Kampffläche (Durchmesser: 7 m). Der rote Ring ist 1 m breit. Die Schutzzone ist 1,50 m breit.
 
Bei allen Olympischen Spielen, Welt- und Kontinentalmeisterschaften muss die Matte auf ein Podium aufgelegt werden, das nicht höher als 1,10 m und nicht niedriger als 0,5 m sein darf. Wenn sich die Matte auf einem Podium befindet, und der Schutzrand (Schutzzone plus Rand des Podiums) nicht mindestens 2 m breit ist, müssen die Seiten des Podiums von um 45 Grad geneigten Sicherheitsbanden umgeben sein. Der Sicherheitsrand muss auf jeden Fall eine andere Farbe als die Matte haben. Die Bodenfläche im Umkreis der Matte muss mit einem weichen und gut befestigten Belag versehen sein.
 
Um Verschmutzung zu vermeiden, muss die Matte vor jeder Veranstaltung gewaschen und desinfiziert werden. Auch wenn glatte, einheitliche Matten mit einer feinen Oberflächenstruktur verwendet werden (auch mit Plane), sind stets die hygienischen Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten.
 
In der Mitte der Matte muss sich ein Kreis von 1 m Innendurchmesser befinden, der von einem 10 cm breiten Streifen umgeben ist. Beim griechisch-römischen Ringkampf teilt eine Linie von 8 cm Breite den Kreis in zwei Hälften. Zwei im parallel zueinander stehende Linien werden 40 cm voneinander gezogen und heißen „inside hand“-Linie und „inside knee“-Linie. Die oben beschriebene Kreisumfangslinie und die Begrenzung der Kampffläche sind von roter
Farbe.
 
Die einander gegenüber liegenden Mattenecken sind mit den jeweiligen Farben der Ringer rot bzw. blau gekennzeichnet.
 
Die Matte sollte von einer freien Fläche umgeben sein, so dass die Wettkämpfe reibungslos ablaufen können.
 
 
Artikel 5 – Bekleidung
 
Zu Beginn eines jeden Tages müssen die Teilnehmer entweder glatt rasiert sein oder aber einen Bart tragen, der bereits einige Monate gewachsen ist.
 
 
Das Wettkampftrikot
 
Die Teilnehmer müssen sich am Mattenrand mit einem von der FILA genehmigten einteiligen Trikot vorstellen, das in der Farbe der Zusammenstellung der Paarung entspricht (rot bzw. blau). Eine farbliche Mischung von rot und blau ist verboten. Der Ringer muss tragen:
 
  •  Das Emblem seines Landes auf der Brust.
  • Auf dem Rücken seines Trikots muss der Ringer die Abkürzung seines Landes tragen (maximale Größe 10 x 10 cm), sowie seinen Nachnamen in lateinischer Schrift (Buchstabenhöhe: 4-7 cm)
  • Das Tragen von leichten Knieschützern ohne Metallteile ist gestattet.
  • Der Ringer muss während des gesamten Wettkampfes ein Stofftaschentuch bei sich haben.
 
 
Werbung auf der Kleidung
 
Außer bei Olympischen Spielen, bei denen die Regeln des IOC gelten, dürfen die Teilnehmer auf dem Oberschenkelteil oder unten auf dem Rücken des Trikots den Namen eines oder mehrerer Sponsoren tragen. Die Teilnehmer dürfen ebenfalls auf dem Rücken und auf den Ärmeln des Mantels oder des Trainingsanzuges die Namen ihrer Sponsoren tragen. Die Buchstaben oder Symbole zur Identifizierung des Sponsors dürfen nicht höher als 6 cm sein.
 
 
Ohrenschützer
 
Alle Ringer, die Ohrenschützer tragen wollen, müssen von der FILA zugelassene verwenden, die keine metallischen Teile oder eine harte Schale enthalten dürfen. Der Kampfrichter kann einen Ringer mit zu langen Haaren verpflichten, Ohrenschützer zu tragen.
 
 

Schuhe
 
Die Teilnehmer müssen knöchelbedeckende Ringerschuhe tragen. Das Schuhwerk darf keine Absätze haben, nicht genagelt oder mit Ösen oder anderen metallischen Teilen versehen sein. Die Ringer müssen Schuhe ohne Schnürsenkel tragen oder sie müssen sicherstellen, dass diese mit einem Klebestreifen oder durch eine Verdeckung fest mit den Schuhen verbunden sind, um das Öffnen während des Kampfes zu verhindern. Jeder Ringer ist selbst dafür verantwortlich, sich den Klebestreifen für die Schuhe zu besorgen, die vor dem Betreten der Matte kontrolliert werden.
 
 
Verbote
 
Beim Wiegen muss der Kampfrichter kontrollieren, ob der Teilnehmer die Bestimmungen dieses Artikels erfüllt. Dem Ringer muss beim Wiegen mitgeteilt werden, dass er, wenn seine Kleidung nicht korrekt ist, nicht am Wettkampf teilnehmen kann. Wenn ein Ringer in einer nicht vorschriftsmäßigen Kleidung erscheint, gewährt ihm das Kampfgericht höchstens 1 Minute zur Herstellung des entsprechenden Zustandes. Nach Ablauf dieser Zeit verliert der Ringer den Kampf durch Aufgabe.
 
Es ist verboten:
 
  • das Emblem oder die Abkürzung eines anderen Landes tragen.
  • den Körper mit fettenden oder klebrigen Mitteln einzureiben;
  • sich schwitzend zu Beginn des Kampfes sowie jeder Kampfrunde vorzustellen;
  • um die Handgelenke, Arme oder Knöchel Bandagen zu tragen, es sei denn, diese sind bei einer Verletzung ärztlich verordnet. Solche Bandagen müssen mit einem elastischen Band bedeckt sein.
  • Gegenstände zu tragen, die den Gegner verletzen können (Ringe, Armschmuck, Ohrringe, Prothesen usw.)
  • für weibliche Ringer Bügel-BHs zu tragen
 
 
Artikel 6 – Wettkampflizenz
 
Jeder Ringer bzw. jede Ringerin der Altersklasse Senioren (Männer), der bzw. die an Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften, Weltcups, Kontinentalmeisterschaften, -cups und -spielen, an regionalen Spielen, der Welt- und Kontinentalliga, Turnieren des FILA-Kalenders teilnimmt, muss entsprechend einer speziellen Regelung im Besitz einer internationalen Wettkampflizenz sein.
 
Jeder Ringer bzw. jede Ringerin der Altersklassen Kadetten, Junioren, die an Kontinental- und Weltmeisterschaften teilnehmen, müssen ebenfalls die internationale Wettkampflizenz besitzen.
 
Jeder Ringer bzw. jede Ringerin der Altersklasse Junioren, der an einem internationalen Turnier teilnimmt, muss ebenfalls die internationale Wettkampflizenz besitzen.
 
Jeder Ringer der Altersklasse Veteranen, der an den Weltmeisterschaften und anderen internationalen Wettkämpfen teilnimmt, muss ebenfalls die internationale Wettkampflizenz besitzen.
 
Diese Lizenz dient gleichzeitig als Unfall-Versicherung für Arzt- und Krankenhauskosten im Falle eines Unfalls während des internationalen Wettkampfs, an dem der Ringer teilnimmt.
 
Der Teilnehmer muss zum Wiegen dem offiziellen Delegierten seine Lizenz übergeben, der sie zur Überprüfung an den FILA-Vertreter weiterleitet. Dieser gibt sie in kürzester Frist an den Verantwortlichen der Mannschaft des Teilnehmers zurück.
 
Die Lizenz ist nur für das laufende Jahr gültig und muss jedes Jahr erneuert werden.
 
 
Artikel 7 - Alters- und Gewichtsklassen
 
 
Altersklassen
 
Es wird eine Einteilung in folgende Altersklassen vorgenommen:
 
SCHÜLER/-INNEN 14 - 15 Jahre (ab 13 Jahre mit Attest des Arztes und der Eltern)
KADETTEN/-INNEN 16 - 17 Jahre (ab 15 Jahre mit Attest des Arztes und der Eltern)
JUNIOREN/-INNEN 18 - 20 Jahre (ab 17 Jahre mit Attest des Arztes und der Eltern)
MÄNNER/FRAUEN 20 Jahre und älter
VETERANEN älter als 35 Jahre
 
Die Ringer der Altersklasse der Junioren können bei den Männern kämpfen. Allerdings muss ein Ringer, der im laufenden Jahr 18 Jahre alt wird, obligatorisch ein ärztliches Attest und die Erlaubnis der Eltern liefern. Ringer, die im laufenden Jahr 17 Jahre alt werden, dürfen nicht an den Seniorenwettkämpfen teilnehmen.
 
Das Alter wird bei allen Meisterschaften und Wettkämpfen bei der Akkreditierung überprüft.
 
Ein Führungszeugnis für jeden Teilnehmer wird ausgestellt vom Präsidenten des nationalen Verbandes, aus dem das Alter des Ringers hervorgeht. Die Bescheinigung nach dem Muster der FILA muss auf einem Kopfbogen des nationalen Verbandes ausgefertigt sein.
 
Ein Ringer kann zu einem Wettkampf nur unter der Nationalität antreten, die in seinem Pass ausgewiesen ist. Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt von der FILA festgestellt wird, dass die Erklärung falsch ist und dass eine Täuschung bzw. ein Betrug vorliegt, werden die für diesen Fall vorgesehenen Disziplinarmaßnahmen gegen den Verband, den Ringer und den Unterzeichnenden der falschen Erklärung unmittelbar zur Anwendung gebracht.
 
Bei Nationalitätswechsel müssen die betreffenden Ringer ab ihrem letzten Wettkampf aus dem FILA-Kalender für ihr Herkunftsland 2 (zwei) Jahre warten, um für ihr neues Land bei einem internationalen Wettkampf starten zu können. Die Ringer können nur ein einziges Mal ihre Nationalität wechseln. Sie dürfen danach nicht mehr für ihr ehemaliges Land starten.
 
Jeder Ringer, der an einem Wettkampf teilnimmt, gestattet der FILA automatisch, Film- und Fotoaufnahmen seiner Person für die Promotion des betreffenden oder zukünftiger Wettkämpfe zu verwenden. Lehnt ein Ringer diese Bestimmung ab, dann muss er dies bei der Meldung erklären, und ihm kann in diesem Fall die Teilnahme am Wettkampf verboten werden.
 
 

Gewichtsklassen
 
Im Freistil und im griechisch-römischen Stil wird eine Unterteilung in folgende Gewichtsklassen vorgenommen:
 
Schüler (10)                 29-32, 35, 38, 42, 47, 53, 59, 66, 73, 73-85 kg
Kadetten (10)              39-42, 46, 50, 54, 58, 63, 69, 76, 85, 85-100 kg
Junioren (8)                 46-50, 55, 60, 66, 74, 84, 96, 96-120 kg
Männer (7)                  50-55, 60, 66, 74, 84, 96, 96-120 kg
 
Im Frauenringen wird eine Unterteilung in folgende Gewichtsklassen vorgenommen:
 
Schülerinnen (10)         28-30, 32, 34, 37, 40, 44, 48, 52, 57, 57-62 kg
Kadettinnen (10)          36-38, 40, 43, 46, 49, 52, 56, 60, 65, 65-70 kg
Juniorinnen (8)             40-44, 48, 51, 55, 59, 63, 67, 67-72 kg
Frauen (7)                   44-48, 51, 55, 59, 63, 67, 67-72 kg
 
Jeder Wettkämpfer, der freiwillig und auf eigene Verantwortung teilnehmen will, kann nur in der Gewichtsklasse starten, die seinem Körpergewicht beim offiziellen Wiegen entspricht. In den Gewichtsklassen der Altersklasse Männer können die Teilnehmer auch in der in Bezug auf ihr Körpergewicht nächsthöheren Gewichtsklasse ringen. Die Ausnahme bildet das Schwergewicht, wo der Ringer über 96 kg und die Ringerin über 67 kg wiegen muss.
                                                  
 
Wettkämpfe
 
Es gibt in den verschiedenen Altersklassen folgende internationale Wettkämpfe:
 
Schüler: 14-15 Jahre             Internationale Wettkämpfe       (bilateral und regional)
 
Kadetten: 16-17 Jahre                 Internationale Wettkämpfe
                                                           Kontinentalmeisterschaften       (jedes Jahr)
 
Junioren: 18-20 Jahre                  Internationale Wettkämpfe
                                                           Kontinentalmeisterschaften (jedes Jahr)
                                                           Weltmeisterschaften (jedes Jahr)
 
Männer: 20 Jahre und älter Internationale Wettkämpfe
                                                           Kontinentalmeisterschaften       (jedes Jahr)
                                                           Kontinentalcups                       (jedes Jahr)
                                                           Weltmeisterschaften                 (jedes Jahr, außer in den Jahren
                                                                                                          der Olympischen Spiele)
                                                           Weltcups                                 (jedes Jahr)
                                                           Golden Grand Prix                   (jedes Jahr)
                                                           Herausforderungskämpfe
                                                           Internationaler Grand Prix
                                                           Super Stars Matches
                                                           Olympische Spiele                   (alle vier Jahre)
 

Veteranen: 35 Jahre und älter         Wettkämpfe entsprechend
                                                           besonderen Programmen,
                                                           Kategorien und Reglements      (jedes Jahr)
 
 
Kapitel 2: Wettkämpfe und Programme
 
 
Artikel 8 – Wettkampfsystem
 
Die Wettkämpfe laufen nach einem System der direkten Eliminierung ab mit einer Idealzahl an Ringern, d. h. 4, 8, 16, 32, 64 ... usw. Gibt es in einer Gewichtsklasse nicht die Idealzahl an Ringern, müssen Qualifikationskämpfe ausgetragen werden.
 
Paarung in der Reihenfolge der bei der Auslosung gezogenen Nummern. Recht auf Hoffnungsrunde haben nur die Ringer, die gegen die beiden Finalisten verloren haben. Bei der Hoffnungsrunde gibt es zwei getrennte Gruppen: eine Gruppe der Verlierer gegen den ersten Finalisten und eine Gruppe der Verlierer gegen den zweiten Finalisten. Die Kämpfe der Hoffungsrunde beginnen mit den Ringern, die in der ersten Runde (einschließlich der Kämpfe zur Ermittlung der Idealzahl) gegen einen der beiden Finalisten verloren haben bis zu den Verlierern der Halbfinals, in direkter Linie. Die Sieger der beiden letzten Kämpfe der Hoffnungsrunde erhalten je eine Bronzemedaille.
 
Jede Gewichtsklasse wird an einem einzigen Tag ausgerungen. Das Wiegen für jede Gewichtsklasse findet am Vortag der Kämpfe der Gewichtsklasse statt.
 
Der Wettkampf setzt sich wie folgt zusammen:
 
  • Qualifikationskämpfe
  • Eliminierungsrunden
  • Hoffnungsrundenkämpfe
  • Finalkämpfe
 
Gibt es in einer Gewichtsklasse weniger als 6 Ringer, wird nach dem nordischen System gerungen (jeder gegen jeden).
 
Beispiel eines Wettkampfes mit direkter Eliminierung
 
Nehmen wir das Beispiel eines Wettkampfes mit 22 Ringern in einer Gewichtsklasse. Die 22 Ringer ziehen bei der Auslosung eine Nummer von 1 bis 22
 
Zur Ermittlung der nächst tieferen Idealzahl, welche die Anwendung des Systems der direkten Eliminierung ermöglicht (16 Ringer), müssen Qualifikationskämpfe ausgetragen werden In unserem Beispiel haben wir 6 Ringer mehr als die Idealzahl 16 beträgt. Die Qualifikations-kämpfe werden deshalb von den 6 Ringern, welche die höchsten Nummern ab 16 gezogen haben, d. h. die Nummern 17, 18, 19, 20, 21 und 22, sowie von den 6 Ringern, welche die direkt vor 17 liegenden Nummern gezogen haben, d. h. die Nummern 16, 15, 14, 13, 12 und 11, ausgetragen. Gemäß dem Prinzip der Paarung in der Reihenfolge der gezogenen Nummern haben wir folglich die Kämpfe:
 
  • Nummer 11 gegen Nummer 12, Kampf Nr. 1
  • Nummer 13 gegen Nummer 14, Kampf Nr. 2
  • Nummer 15 gegen Nummer 16, Kampf Nr. 3
  • Nummer 17 gegen Nummer 18, Kampf Nr. 4
  • Nummer 19 gegen Nummer 20, Kampf Nr. 5
  • Nummer 21 gegen Nummer 22, Kampf Nr. 6
 
Die Sieger dieser 6 Qualifikationskämpfe nehmen an den Eliminierungsrunden des Wettkampfes mit direkter Eliminierung teil.
 
Nach den Qualifikationskämpfen haben wir die Idealzahl von 16 Ringern. Die 16 Ringer, welche die Eliminierungsrunden austragen, sind die 10 Ringer, welche die Nummern 1 bis 10 gezogen haben sowie die 6 Ringer, welche die Qualifikationskämpfe gewonnen haben, d. h. die Nummern 12, 13 und 15, 17, 19 und 22 (um 16 zu erreichen). Dem Prinzip der Paarung in der Reihenfolge der gezogenen Nummern weiter folgend, läuft die 1. Eliminierungsrunde wie folgt ab:
 
·        Nummer 1 gegen Nummer 2, Kampf Nr. 1
·        Nummer 3 gegen Nummer 4, Kampf Nr. 2
·        Nummer 5 gegen Nummer 6, Kampf Nr. 3
·        Nummer 7 gegen Nummer 8, Kampf Nr. 4
·        Nummer 9 gegen Nummer 10, Kampf Nr. 5
·        Nummer 12 gegen Nummer 13, Kampf Nr. 6
·        Nummer 15 gegen Nummer 17, Kampf Nr. 7
·        Nummer 19 gegen Nummer 22, Kampf Nr. 8
 
Wie bereits oben gesagt, haben alle Ringer (Ringerinnen), die gegen die beiden Finalisten
verloren haben, das Recht auf eine Hoffnungsrunde. Die Ringer, die gegen den Finalisten Nummer 5 verloren haben, sind folgende:
 
·        Nummer 6 (Verlierer der 1. Runde)
·        Nummer 7 (Verlierer der 2. Runde)
·        Nummer 3 (Verlierer der 3. Runde)
 
Die Ringer, die gegen den Finalisten Nummer 15 verloren haben
 
·        Nummer 16 (Verlierer der Qualifikation)
·        Nummer 17 (Verlierer der 1. Runde)
·        Nummer 19 (Verlierer der 2. Runde)
·        Nummer 12 (Verlierer der 3. Runde)
 
Die Hoffnungsrunde beginnt mit den Ringern, die zuerst gegen die Finalisten verloren haben.
 
1. Kampf: Nummer 6 (Verlierer der 1. Runde) gegen Nummer 7 (Verlierer der 2. Runde)
2. Kampf: der Sieger des 1. Kampfes (Nr. 6) gegen Nummer 3 (Verlierer der 3. Runde)
 
Der Ringer 6 ist der Sieger der Gruppe der Hoffnungsrunde, die gegen den Finalisten Nummer 5 verloren haben.
 
Ebenso wird mit den Ringern verfahren, die gegen den Finalisten Nr. 15 verloren haben.
 
1. Kampf: Nummer 16 (Verlierer der Qualifikation) gegen Nummer 17 (Verlierer der 1. Runde)
2. Kampf: der Sieger des 1. Kampfes (Nr. 16) gegen Nummer 19 (Verlierer der 2. Runde)
3. Kampf: der Sieger des 2. Kampfes (Nr. 16) gegen Nummer 12 (Verlierer der 3. Runde)
 
Der Ringer 16 ist der Sieger der Gruppe der Hoffnungsrunde, die gegen den Finalisten Nummer 15 verloren haben.
 
Die beiden Finalisten der Eliminierungsrunden, d. h. die Nummern 5 und 15, nehmen am Kampf um den 1. und 2. Platz teil. Die beiden Sieger der beiden letzten Kämpfe der Hoffnungsrunde (die Nr. 6 und Nr. 16) erhalten jeder eine Bronzemedaille. Die Verlierer der beiden Finalkämpfe um die Bronzemedaillen werden gleichrangig als 5. platziert.
 
 
Platzierungskriterien
 
Ab dem 7. Platz werden die Ringer jeder Gewichtsklasse entsprechend ihren
Platzierungspunkten platziert. Bei Gleichstand werden sie durch aufeinander folgende Prüfung der nachstehenden Kriterien platziert:
 
  • Die meisten Schultersiege;
  • die meisten durch Überlegenheit gewonnen Kämpfe;
  • die meisten durch Überlegenheit gewonnen Kampfrunden;
  • die meisten im gesamten Wettkampf erzielten technischen Punkte;
  • die wenigsten im gesamten Wettkampf abgegebenen technischen Punkte.
 
Kann aufgrund der nachstehenden Kriterien nicht zwischen den beiden Ringern entschieden
werden, werden sie gleichrangig platziert.
 
Ringer, die an der Hoffnungsrunde teilnehmen, werden gemäß ihren beim gesamten Wettkampf erzielten Platzierungspunkten platziert, einschließlich Qualifikation und Hoffungsrunde.
 
Bem.: Ringer, die wegen Brutalität oder unsportlichen Verhaltens disqualifiziert werden, werden eliminiert und in dieser Situation nicht platziert. Erscheint ein Ringer aus irgendeinem Grund zu Wettkampfbeginn nicht an der Matte, hat/haben sein/e Gegner den Kampf gewonnen, es sei denn, er besitzt ein ärztliches Attest, das vom FILA-Arzt kontrolliert wurde.
 
 
Platzierungskriterien Nordisches Turnier
 
Beim Nordischen Turnier werden für Schultersieg, Nichtantreten, Aufgabe wegen Verletzung oder Disqualifikation nur 4 Platzierungspunkte vergeben.
 
Beim Nordischen Turnier gewinnt derjenige mit den meisten Siegen, ungeachtet seiner Platzierungspunkte.
 
Bei Gleichstand der Platzierungspunkte zweier Ringer entscheidet der direkte Vergleich.
 
Derjenige Ringer, der seinen Gegner besiegt hat, wird vor diesem platziert.
 
Bei Gleichstand der Platzierungspunkte mehrerer Ringer beginnt man damit, ab dem letzten aus dieser Gruppe entsprechend folgenden Kriterien zu platzieren, bis nur noch zwei Ringer übrig
bleiben:
 
  • Die wenigsten Schultersiege
  • Die wenigsten durch Überlegenheit gewonnenen Kämpfe
  • Die wenigsten durch Überlegenheit gewonnenen Kampfrunden
  • Die wenigsten im gesamten Wettkampf erzielten technischen Punkte
  • Die meisten im gesamten Wettkampf abgegebenen technischen Punkte
 
Sind nur noch zwei Ringer übrig, wird derjenige als Erster platziert, der den direkten Vergleich gewonnen hat.
 
 
Artikel 9 – Wettkampfprogramm
 
Die Wettkampfdauer bei Olympischen Spielen ist auf 8 Tage auf drei Matten festgelegt.
 
Die Wettkampfdauer bei Weltmeisterschaften der Senioren und Junioren wird auf 6 Tage (Freistil, griechisch-römisch, Frauen) auf drei Matten festgelegt. Je nach Anzahl der Anmeldungen kann im Einverständnis mit der FILA bei allen Wettkampftypen eine Matte hinzugefügt oder abgezogen werden.
 
Im Prinzip soll die Dauer der Veranstaltungen zu allen Arten von Wettkämpfen 3 Stunden nicht übersteigen. Bei allen Wettkampfarten beginnt und endet eine Gewichtsklasse an maximal einem Tag.
 
Bei jeder Wettkampfrunde muss eine Gewichtsklasse prinzipiell auf derselben Matte ausgetragen werden und nicht gleichzeitig auf mehreren Matten. Alle Kämpfe um den ersten, zweiten und dritten Platz müssen auf ein und derselben Matte stattfinden.
 
 
Artikel 10 – Siegerehrung
 
Die vier Erstplatzierten jeder Gewichtsklasse nehmen an einer Siegerehrung teil und erhalten eine Medaille sowie eine Urkunde entsprechend ihrer Platzierung.
 
1. Platz            Gold
2. Platz            Silber
Zwei 3. Plätze              Bronze
5. bis 10. Platz Urkunde
 
Bei Weltmeisterschaften erhält der Erste den Weltmeistergürtel (siehe Regelungen für Auszeichnungen und Belohnungen).
 
Die Siegerehrungen finden unmittelbar nach dem Finalkampf der betreffenden Gewichtsklasse statt.
 
 
Kapitel 3: Ablauf eines Wettkampfes
 
 
Artikel 11 - Wiegen
 
Die endgültige Liste der Wettkampfteilnehmer muss dem Sekretariat des Organisationskomitees durch den Delegationsleiter 6 Stunden vor dem Beginn des Wiegens übergeben werden. Nach dieser Frist ist eine Veränderung dieser Liste nicht mehr zulässig.
 
Das Wiegen für jede Gewichtsklasse findet stets am Vorabend der Wettkämpfe der jeweiligen Gewichtsklasse statt. Es dauert 30 Minuten. Für alle Wettkämpfe wird nur einmal pro Gewichtsklasse gewogen.
 
Zum Wiegen können nur die Ringer zugelassen werden, die in einer vorgeschriebenen Frist ärztlich untersucht wurden. Diese Untersuchung findet immer eine (1) Stunde vor dem Wiegen statt. Die Ringer müssen bei der ärztlichen Untersuchung und beim Wiegen ihre Lizenz und den Pass vorweisen; oder nur ihre Akkreditierungskarte wenn die Identitätskontrolle bei der Akkreditierung stattgefunden hat.
 
Die Ringer müssen nur mit Trikot gewogen werden nachdem sie von den zuständigen Ärzten untersucht wurden. Die Ärzte müssen Ringer, bei denen in irgendeiner Weise Gefahr durch eine ansteckende Krankheit festgestellt wird, vom Ringkampf ausschließen. Es wird keine Gewichtstoleranz für das Trikot gewährt.
 
Die Wettkämpfer müssen sich in einem einwandfreien körperlichen Zustand befinden und sehr kurz geschnittene Fingernägel haben.
 
Bis zum Ende des Wiegens hat jeder Ringer das Recht, sich in der Wiegezeit so oft wiegen zu lassen, wie er es wünscht.
 
Die für das Wiegen verantwortlichen Kampfrichter sind angehalten zu kontrollieren, dass alle Ringer alle im Artikel 5 „Bekleidung“ getroffenen Festlegungen einhalten und die Ringer über die Risiken zu informieren, mit denen sie rechnen müssen, wenn auf der Matte in nicht entsprechender Kleidung erscheinen. Die Kampfrichter lehnen es ab, einen Ringer zu wiegen, der nicht in entsprechender Kleidung erscheint.
 
 
Artikel 12 - Auslosung
 
Die Wettkampfteilnehmer werden entsprechend der beim Wiegen erfolgten Auslosung für jede Runde gepaart. Die Auslosung muss öffentlich sein. Die Heracles Software wird für das Wiegen und für die Verwaltung aller im FILA-Kalender eingetragenen internationalen Wettkämpfe verwendet.
 
Kann die Heracles Software nicht benutzt werden, so werden nummerierte Lose entsprechend der Anzahl der Ringer, die sich der medizinischen Kontrolle unterzogen haben, in eine Urne, eine Tasche oder einen ähnlichen Behälter gegeben. Wenn ein anderes System verwendet wird, muss es Eindeutigkeit gewährleisten.
 
Der gewogene Ringer zieht eine Nummer, auf deren Grundlage er gepaart wird. Diese Losnummer muss auf einer vom Publikum einzusehenden Tafel angezeigt werden, und außerdem ist sie in die Starter- und Wiegeliste einzutragen.
 
Wichtig: Falls beim Auslosen vom Verantwortlichen für das Wiegen und für das Auslosen ein Fehler festgestellt wird, muss die Auslosung der betreffenden Gewichtsklassen annulliert und wiederholt werden. Mit Zustimmung des Wettkampfleiters wird die Auslosung in dieser Gewichtsklasse erneut vorgenommen.

Artikel 13 - Starterliste
 
Wenn ein oder mehrere Ringer, die in der Wiegeliste aufgeführt sind, nicht erscheinen oder beim Wiegen zu schwer sind, werden diese Ringer gestrichen. Die restlichen Ringer werden sofort nach dem Ende des Wiegens, in jeder Gewichtsklasse, entsprechend ihrer Losnummer, in einer genauen Reihenfolge aufgeschrieben - von der niedrigsten bis zur höchsten Nummer.
 
 
Artikel 14 - Kampfpaarungen
 
Die Ringer werden in der Reihenfolge der beim Wiegen gezogenen Nummern gepaart. Es muss ein Plan erstellt werden, in dem der Zeitplan sowie alle wichtigen Einzelheiten über den Ablauf des Wettkampfes enthalten sind.
 
Die Paarungen für jede Runde, sowie deren Ergebnisse müssen in einer Liste eingetragen werden, so dass sich die Wettkämpfer zu jeder Zeit informieren können. Siehe Tabelle im Anhang dieser Regeln.
 
 
Artikel 15 - Ausscheiden aus dem Wettkampf
 
Der Ringer, der eine Niederlage erlitten hat, wird eliminiert und entsprechend den erzielten Platzierungspunkten platziert, ausgenommen die Ringer, die gegen einen der beiden Finalisten verloren haben, da sie an der Hoffnungsrunde um die dritten und fünften Plätze teilnehmen können.
 
Ein Ringer, der ohne eine ärztliche Bescheinigung und ohne eine Entschuldigung beim Wettkampfsekretariat bei Aufruf seines Namens nicht an der Matte erscheint, scheidet ohne Platzierung aus dem Wettkampf aus. Sein oder seine Gegner werden Sieger.
 
Ein Ringer, der gegen das Fair Play, die Idee der FILA bezüglich des totalen, dynamischen Ringkampfes verstößt, der erkennbar in betrügerischer Absicht handelt, eine grobe Unsportlichkeit oder Brutalität begeht, wird sofort disqualifiziert und nach Einstimmigkeit des Kampfgerichts vom Wettkampf ausgeschlossen und nicht platziert.
 
Wenn beide Ringer im selben Kampf wegen Brutalität disqualifiziert werden, werden sie wie oben eliminiert und die Paarung in der folgenden Runde wird nicht verändert. Der Ringer, der mit einem von beiden gepaart werden muss, wird Sieger des Kampfes.
 
Wenn diese Disqualifikation(en) die Platzierung in einem Finalkampf betrifft/betreffen, rücken die nachfolgenden Ringer in der Tabelle auf, um die Endplatzierung festzulegen.
 
Werden die beiden Ersten disqualifiziert, findet ein Kampf zwischen den beiden Bronzemedaillengewinnern statt, um den ersten und den zweiten Platz zu ermitteln. Alle anderen rücken in der Platzierung nach oben, die beiden Fünftplazierten werden Dritte.
 
Platzierung bei Dopingfällen
 
Wenn der Erst- oder Zweitplatzierte wegen Dopings disqualifiziert wird, rückt der Bronzemedaillengewinner vor, der in seiner Eliminierungsreihe verloren hat.
 
Die Bronzemedaille wird ebenfalls an den Verlierer des Finales um Platz 3-4 derselben Eliminierungsreihe vergeben. Für die weitere Platzierung rücken die anderen Ringer um einen Rang auf.
 
Bei positiver Dopingkontrolle wird der Ringer disqualifiziert und nicht platziert.
 
 
Kapitel 4: Das Kampfgericht
 
 
Artikel 16 - Zusammensetzung
 
Bei allen Wettkämpfen setzt sich das Kampfgericht wie folgt zusammen:
 
1 Mattenpräsident - 1 Kampfrichter - 1 Punktrichter
 
Die Vorgehensweise für die Ernennung dieser Offiziellen ist im internationalen Kampfgerichts-Reglement festgelegt. Es ist ausdrücklich verboten, ein Mitglied des Kampfgerichts im Verlaufe eines Kampfes auszutauschen, es sei denn, es läge ein ärztlich nachgewiesener schwerwiegender medizinischer Zwischenfall vor. Dem Kampfgericht dürfen niemals zwei Mitglieder gleicher Nationalität angehören. Weiterhin ist den Mitgliedern des Kampfgerichts streng untersagt, ihre Tätigkeit in einem Kampf wahrzunehmen, der von einem Landsmann bestritten wird.
 
Das Kampfgericht trifft alle Entscheidungen einstimmig oder mit einer zwei-zu-eins Mehrheit, außer im Falle des Schultersiegs, bei dem die Zustimmung des Mattenpräsidenten erforderlich ist. Es kann den Videobeweis nicht zu seiner Entscheidungsfindung heranziehen (außer im Falle einer Challenge).
 
Die Jury
 
Die Jury setzt sich aus einer Gruppe von Experten zusammen, deren Aufgabe es ist, sicherzustellen, dass die Ringkampfregeln bei allen großen FILA Veranstaltungen eingehalten wird; diese sind die Olympischen Spiele, die Welt- und Kontinentalmeisterschaften, die Weltcups, die Golden Grand Prix Turniere und die besonderen Spiele.
 
 
Artikel 17 - Allgemeine Aufgaben
 
a) Das Kampfgericht übernimmt alle Aufgaben, die in den Regeln für internationale Ringkampfwettbewerbe und den Vorschriften für die Durchführung von Wettkämpfen vorgesehen sind.
 
b) Es ist die Pflicht des Kampfgerichts, dem Kampf vom Anfang bis zum Ende mit Aufmerksamkeit zu folgen und die Kampfhandlungen so zu beurteilen, dass das Ergebnis auf dem Punktzettel genau den Verlauf des Kampfes wiedergibt.
 
c) Der Mattenpräsident, der Kampfrichter und der Punktrichter bewerten die Griffe gemeinsam. Eine endgültige Entscheidung wird auf der Grundlage der Zusammenarbeit getroffen, und zwar unter der Leitung des Mattenpräsidenten, der die Tätigkeit des Kampfgerichts koordiniert.
 
d) Das Kampfgericht übernimmt alle Aufgaben der Bewertung: das Vergeben von Punkten und die Bestrafung gemäß den Regeln.
 
e) Die Punktzettel des Punktrichters und des Mattenpräsidenten dienen zum Festhalten sämtlicher von den beiden Ringern erzielten Wertungen. Die Punkte, Verwarnungen (0) müssen genauestens in der Reihenfolge des Auftretens im Kampf eingetragen werden. Diese Punktzettel müssen jeweils vom Punktrichter und vom Mattenpräsidenten unterschrieben werden.
 
f) Wird ein Kampf nicht durch einen Schultersieg beendet, entscheidet der Mattenpräsident über das Ergebnis, indem er sämtliche aufgezeichneten Punkte auf dem Punktzettel des Punktrichters und seinem eigenen berücksichtigt.
 
g) Alle Wertungen, die der Punktrichter notiert, müssen dem Publikum durch Farbtafeln oder durch Leuchtschrift auf elektrischen Anzeigetafeln angezeigt werden.
 
h) Bei der Leitung eines Kampfes und bei der Ausführung ihrer Aufgaben haben sich die Mitglieder des Kampfgerichts der Grundsprache der FILA zu bedienen. Es ist ihnen verboten, mit irgendjemandem zu sprechen. Sie dürfen lediglich im Interesse der richtigen Erfüllung ihrer Aufgaben miteinander sprechen.
 
i) Wenn eine Challenge durch einen Trainer gefordert und durch den Ringer bestätigt wird, so muss das Kampfgericht den Videobeweis auf Großbildleinwand zur gleichen Zeit sehen, zu der ihn auch die Jury - ohne Verlassen ihrer Plätze – sieht. Nachdem die Aktion einmal betrachtet wurde geben das Kampfgericht und die Jury beide ihre Entscheidung bekannt.
 
Artikel 18 - Bekleidung der Kampfrichter
Das Kampfgericht (Kampfrichter, Punktrichter, Mattenpräsident und Jurymitglieder) müssen zur Erfüllung ihrer Aufgaben wie folgt gekleidet sein:
 
  • Klassisches marineblaues Jackett mit Emblem der FILA
  • graue Hose (ohne Aufschlag) mit schwarzem Gürtel
  • kurz- oder langärmeliges hellblaues Hemd
  • gelbe Krawatte mit Emblem der FILA
  • schwarze Socken
  • schwarze Turnschuhe
 
Das Modell der Bekleidung muss von der FILA zugelassen sein. Das Kampfgericht darf nicht den Namen eines Sponsors tragen. Allerdings kann die Identifikationsnummer den Namen des FILA-Sponsors tragen.
 
Artikel 19 - Der Kampfrichter
 
a) Der Kampfrichter ist verantwortlich für den vorschriftsmäßigen Ablauf des Kampfes auf der Matte. Er hat nach den Ringkampfregeln zu handeln.
 
b) Der Kampfrichter hat sich bei den Ringern Respekt zu verschaffen, so dass sie seinen Anweisungen und Belehrungen sofort Folge leisten. Er hat den Kampf so zu leiten, dass Eingriffe von außen vermieden werden.
 
c) Er arbeitet mit dem Punktrichter zusammen und leitet den Kampf ohne unnötiges Eingreifen. Sein Pfeifsignal eröffnet, unterbricht oder beendet den Kampf.
 
d) Der Kampfrichter ist zu Weisungen an die Ringer ermächtigt, sich auf die Matte zu begeben, falls sie sich außerhalb befinden, für die Weiterführung des Kampfes im Stand, am Boden, in der Ober- oder Unterlage, dies jeweils mit dem Einverständnis des Punktrichters oder, falls notwendig, des Mattenpräsidenten.
 
e) Der Kampfrichter trägt an seinem linken Arm eine rote und an seinem rechten Arm eine blaue Manschette. Nachdem ein Griff ausgeführt wurde, zeigt er mit den Fingern die Punktwertung entsprechend dem Wert dieses Griffes an (sofern dieser Griff gültig ist, innerhalb der Begrenzungen der Matte ausgeführt wurde, eine gefährliche Lage herbeigeführt wurde usw.); dabei erfolgt dieses Anzeigen der Wertung durch Heben des Armes, der dem entsprechenden Ringer zugeordnet ist. 
 
f) Der Kampfrichter soll niemals zögern:
 
  • den Kampf im richtigen Augenblick, d.h. nicht zu früh und nicht zu spät zu unterbrechen;
  • anzuzeigen, ob ein soeben ausgeführter Griff am Mattenrand gültig ist oder nicht;
  • sichtbar die fünf Sekunden anzuzählen, in denen ein Ringer in der Brücke gehalten wird, um für diese Lage den Zusatzpunkt zu geben;
  • den Schultersieg, nach Zustimmung des Punktrichters oder des Mattenpräsidenten, anzuzeigen. Um festzustellen, dass der Ringer tatsächlich mit beiden Schultern gleichzeitig die Matte berührt, spricht der Kampfrichter für sich in Gedanken das Wort „tombé" , hebt dann den Arm, um die Zustimmung des Punktrichters oder des Mattenpräsidenten zu bekommen, schlägt dann mit der Hand auf die Matte und pfeift sofort den Kampf ab.
 
g) Der Kampfrichter muss folgendes beachten:
 
  • Schickt er die Ringer zur Mattenmitte, so hat er ohne zu zögern sofort die Position zu bestimmen, in welcher der Kampf fortgesetzt wird (Füße im zentralen Kreis).
  • Er soll nicht so dicht an die Kämpfer herangehen, dass dem Punktrichter und dem Mattenpräsidenten die Sicht genommen wird - besonders in einer Lage, die zu einem Schultersieg führen kann.
  • Der Kampfrichter hat darauf zu achten, dass sich die Ringer keine unerlaubten Kampfpausen verschaffen, indem sie vorgeben sich abzutrocknen, die Nase putzen zu müssen, die Schuhbänder festziehen zu müssen, oder eine Verletzung vorzutäuschen usw. In diesen Fällen muss er den Kampf anhalten und die Bestrafung 1 Punkt für den Gegner fordern.
  • Der Kampfrichter muss jederzeit in der Lage sein, seine Stellung auf oder neben der Matte zu wechseln. Insbesondere muss er in der Lage sein, sofort in die Bauchlage zu gehen, um eine drohende Schulterniederlage besser erkennen zu können.
  • Er soll den oder die Ringer zum aktiven Kämpfen auffordern, ohne dabei den Kampf zu unterbrechen. Er kann sich dazu einem Ringer, der eine Mattenflucht begehen will, in den Weg stellen.
  • Er muss zum Pfeifsignal bereit sein, sobald sich die Ringer dem Mattenrand nähern.
  • Im griechisch-römischen Ringkampf unterbricht er den Kampf nicht wenn eine gefährliche Lage besteht.
 
h) Weiterhin muss der Kampfrichter folgendes beachten:
 
  • Im griechisch-römischen Stil hat er besonders die Beine der Ringer zu beobachten.
  • Der Kampfrichter hat dafür zu sorgen, dass beide Ringer bis zur Verkündung des Kampfergebnisses auf der Matte bleiben.
  • In allen Fällen soll er zuerst die Zustimmung des Punktrichters einzuholen mit Blickkontakt zum Mattenpräsidenten.
  • Er hat nach Zustimmung des Mattenpräsidenten den Sieger jeder Kampfrunde sowie des Kampfes zu verkünden.
 
i) Der Kampfrichter verlangt Bestrafung bei Regelwidrigkeiten oder wegen Brutalität.
 
j) Der Kampfrichter muss bei 7 Punkten Unterschied nach Intervention des Mattenpräsidenten den Kampf unterbrechen und den Sieg durch technische Überlegenheit verkünden. In dieser Situation muss er den Ablauf der vollständigen Handlung, Angriff oder Gegenangriff, abwarten.
 
 
Artikel 20 - Der Punktrichter
 
a) Der Punktrichter erfüllt seine Aufgaben im Sinne der Ringkampfregeln.
 
b) Er verfolgt aufmerksam den Ablauf des Kampfes, ohne sich ablenken zu lassen, zeigt offen die Punkte an und vermerkt diese auf dem Punktzettel. Er muss in allen Situationen immer seine eigene Meinung aufzeigen.
 
c) Nach jeder Aktion schreibt er die erzielten Punkte auf seinen Punktzettel, die der Kampfrichter anzeigt, aber nur dann, wenn er damit einverstanden ist. Andernfalls trifft der Mattenpräsident die Entscheidung. Das Ergebnis zeigt er auf einer Tafel oder auf Paletten an, die sich neben ihm befindet und gut sichtbar für das Publikum und für die Ringer sein muss.
 
d) Er zeigt dem Kampfrichter den Schultersieg an (TOUCHE).
 
e) Bemerkt der Punktrichter während des Kampfes irgend etwas, das er für nötig hält, dem Kampfrichter zur Kenntnis zu geben, falls dieser es im Augenblick nicht selbst sehen konnte (z. B. eine Schulterniederlage, einen verbotenen Griff, eine verbotene Lage usw.), hebt er die Tafel mit der Farbe des betreffenden Ringers hoch und dies auch dann, wenn der Kampfrichter nicht um seine Meinung nachgesucht hat. In jedem Fall muss der Punktrichter den Kampfrichter auf alles aufmerksam machen, was ihm am Kampfverlauf oder am Verhalten der Ringer als unnormal oder regelwidrig auffällt.
 
f) Die Punktzettel müssen bereits unmittelbar nach dem Empfang vom Punktrichter unterschrieben werden. Nach dem Kampf ist das Kampfergebnis deutlich einzutragen, das Bewertungsfeld mit dem Namen des Unterlegenen deutlich durchzustreichen und der Name des Siegers einzutragen.
 
g) Die Entscheidungen des Punktrichters und des Kampfrichters sind ohne Einverständnis des Mattenpräsidenten gültig, falls sie übereinstimmen mit Ausnahme des Sieges durch technische Überlegenheit und im Falle der Konsultation oder der Challenge. In diesem Fall ist die Meinung des Mattenpräsidenten einzuholen.
 
h) Auf dem Punktzettel des Punktrichters muss die exakte Kampfzeit eingetragen werden, wenn der Kampf durch einen Schultersieg, technische Überlegenheit, Aufgabe, usw. beendet wird.
 
i) Um den Kampf besser beobachten zu können, besonders bei gefährlichen Lagen, darf sich der Punktrichter entlang des Mattenrandes auf seiner Seite bewegen.
 
j) Ebenfalls muss er durch Unterstreichen den letzten erzielten Punkt kennzeichnen, der dazu dienen kann, den Sieger der Runde zu bestimmen.
 
k) Verwarnungen wegen Mattenflucht, verbotener Griffe, oder Brutalität werden in der Spalte des betreffenden Ringers durch ein "O" (Verwarnung) festgehalten.
 
 
Artikel 21 - Der Mattenpräsident
 
a) Der Mattenpräsident, dessen Aufgaben entscheidend sind, muss alle Pflichten, die in den Ringkampfregeln vorgesehen sind, übernehmen.
 
b) Er koordiniert die Arbeit des Kampfrichters und des Punktrichters.
 
c) Er verfolgt sehr aufmerksam den Ablauf der Kämpfe, ohne sich ablenken zu lassen; er bewertet nach den Regeln die Entscheidungen und die Arbeit des Kampfgerichts.
 
d) Falls sich der Punktrichter und der Kampfrichter nicht einig sind, muss er über die Anzahl der Punkte, den Schultersieg oder die Verwarnung entscheiden.
 
e) Er kann auf keinen Fall zuerst seine Meinung äußern, sondern wartet zuvor die Meinung des Punktrichters und des Kampfrichters ab. Er hat nicht das Recht, diese Entscheidungen zu beeinflussen.
 
f) Die Zustimmung des Mattenpräsidenten muss absolut ersucht werden bevor ein Schultersieg gegeben wird.
 
g) Der Mattenpräsident kann entscheiden, den Kampf im Falle eines schwerwiegenden Kampfrichterfehlers zu unterbrechen.
 
h) Er kann den Kampf auch bei einem schwerwiegenden Fehler des Kampfrichters und des Punktrichters bezüglich der Punktevergabe unterbrechen. In diesem Falle bittet er um Konsultation. Erhält der Mattenpräsident während der Konsultation nicht die Mehrheit, so muss er sich auf die Seite des Kampfrichters oder des Punktrichters stellen. Diese Konsultation berührt das Recht des Ringers auf eine Challenge nicht.
 
i) Meint ein Trainer während eines Kampfes, dass ein eklatanter Kampfrichterfehler gegen seinen Ringer begangen wurde und fordert er die Challenge, so muss der Mattenpräsident abwarten bis die Aktion wieder neutral ist und unterbricht dann den Kampf. Er muss den Videobeweis gleichzeitig mit dem Kampfrichter, dem Punktrichter und der Jury betrachten. Stimmt die Jury der Kampfrichterentscheidung zu, so muss der Mattenpräsident sicherstellen, dass dem fraglichen Ringer während des restlichen Kampfes keine weitere Challenge gewährt wird.
 
Nach einer einzigen Betrachtung des Videobeweises gibt die Jury ihre seine Entscheidung zuerst bekannt, als nächstes der Kampfrichter, gefolgt vom Punktrichter und dem Mattenpräsidenten. Ist die Jury einstimmig einer Meinung ist die Entscheidung endgültig und kann nicht gechallenged werden. Herrscht Uneinigkeit innerhalb der Jury, kann eine letzte Betrachtung folgen.
 
 

Artikel 22 – Die Jury
 
Die Jury wird durch die FILA Kampfrichterkommission oder durch ihre Stellvertreter zusammengestellt und besteht aus drei (3) Personen, ausgewählt aus Instrukteuren, Präsidiumsmitgliedern oder Sachkundigen entsprechend der verschiedenen Kämpfe und Nationalitäten. Es gibt eine Jury pro Matte.
 
Die Jury ist dafür verantwortlich zu kontrollieren, ob die einen Ringkampf bestimmenden Regeln vom Kampfgericht angewendet wurden, bevor der Gewinner einer Runde oder des Kampfs durch den Mattenpräsidenten festgestellt wird.
 
Ein Mitglied der Jury wird als Koordinator eingesetzt und ist dafür zuständig, die Entscheidungen der Jury im Namen aller zu verkünden.
 
Bemerkt die Jury, dass ein schwerer administrativer, die Zeit betreffender oder den Score betreffender Fehler begangen wurde, so muss der Koordinator den Mattenpräsidenten darauf aufmerksam machen und dessen Berichtigung fordern. Bemerkt die Jury, dass der Mattenpräsident den Kampf nach einer Aufforderung zur Challenge nicht angehalten hat, so muss der Koordinator ihn auffordern, dies unverzüglich nach Beendigung der Aktion zu tun.
 
Während des Abspielens des Videobeweises muss die Jury zu einer Entscheidung kommen und darf nicht mit dem Kampfgericht sprechen, welches ebenfalls seine Entscheidung allein fällen muss, sprechen. Wenn die Mehrheit der Jury zu einer einstimmigen Entscheidung kommt ist diese endgültig und unwiderruflich.
 
Ein kompletter Satz roter, blauer und weißer Kellen muss jeder Jury zur Verfügung gestellt werden, damit deren Entscheidung für die Zuschauer sichtbar ist.
 
Keine weitere Anfechtung kann beim FILA Präsidium, dem internationalen Sportgerichtshof CAS, oder jedem anderen Gericht eingereicht werden, sobald eine Entscheidung vom Kampfgericht (mit Einverständnis des Mattenpräsidenten) oder der Jury gefällt wurde.
 
Das FILA Präsidium kann ein Mitglied des Kampfgerichts oder der Jury jederzeit aussondern wenn es befindet, dass ein schwerwiegender Fehler bezüglich der Anwendung der Regeln oder einer Entscheidung bei einer Challenge begangen wurde.
 
Die Jury ist ebenso dafür zuständig, die Arbeit der Kampfrichter zu bewerten und der FILA seine schriftliche Auswertung zukommen zu lassen.
 
Unter keinen Umständen sollte irgendwer – einschließlich FILA Büromitglieder, FILA-Delegierte, Trainer, Ringer oder Teamleader - versuchen, einzugreifen oder die Jury zu beeinflussen. Jede Person, die zuwiderhandelt, soll für den Rest des Turniers des Innenraums der Wettkampfstätte verwiesen werden.
 
 
Artikel 23 - Bestrafungen des Kampfgerichtes
 
Das Präsidium der FILA kann als oberstes Entscheidungsgremium nach dem Bericht der Delegierten zu den Wettkämpfen folgende Disziplinarmaßnahmen gegen ein Mitglied oder die Mitglieder des Kampfgerichts verhängen, die Fehler begangen haben:
 
  • eine Verwarnung erteilen;
  • vom laufenden Wettbewerb ausschließen;
  • in eine niedrigere Kategorie einstufen;
  • für eine bestimmte Zeit sperren;
  • für immer sperren.
 
 
Kapitel 5: Der Kampf
 
Artikel 24 - Dauer des Kampfs
 
Schüler und Kadetten: 2 Kampfrunden à 2 Minuten mit 30-sekündiger Pause.
 
Junioren und Erwachsene: 2 Runden à 3 Minuten mit 30-sekündiger Pause
 
Bei allen Wettkämpfen wird bei der Zeitanzeige obligatorisch aufsteigend von 0 bis 3 Minuten (von 0 bis 2 Minuten bei Schülern und Kadetten) gezählt.
 
Der Gewinner wird durch die Addition der Punkte beider Runden ermittelt. Offensichtliche Überlegenheit von 7 Punkten führt automatisch zum Sieg. Der Schultersieg beendet den Kampf automatisch, ungeachtet der Kampfrunde, in der er erfolgt.
 
Freistil und Frauenringkampf: Eine Runde dauert 3 Minuten. Hat nach zwei Minuten der ersten Runde keiner der Ringer gepunktet muss der Kampfrichter den passiven Ringer benennen.
 
Griechisch-römischer Ringkampf: Eine Runde dauert 3 Minuten. Im Fall, dass ein Kampf 0-0 endet geht der Sieg an den zuletzt aktiveren Ringer.
 
 
Artikel 25 – Aufruf
 
Die Wettkämpfer werden laut und deutlich aufgefordert, sich auf der Matte einzufinden. Ein Ringer kann nur dann zum Kampf aufgerufen werden, wenn seit seinem vorangegangenen Kampf mindestens eine Zeit von 15 Minuten vergangen ist und dem Ringer diese Zeit zur Erholung zur Verfügung stand.
 
Jedem Ringer, der nicht auf den ersten Aufruf reagiert, wird eine gewisse Zeitspanne zum Antreten zugestanden, und zwar wie folgt: Die Wettkämpfer werden dreimal in Zeitabständen von 30 Sekunden aufgerufen. Wenn der Ringer nach dem dritten Aufruf nicht erscheint, scheidet er aus dem Wettkampf aus und wird nicht platziert. Die Aufrufe erfolgen in französischer und englischer Sprache. Sein Gegner wird dann kampflos Sieger.
 
 
Artikel 26 - Vorstellung der Ringer
 
Die folgende Zeremonie muss bei den Finalkämpfen um den 1. und 2. Platz für jede Gewichtsklasse durchgeführt werden: Die Finalisten werden auf der Matte vorgestellt. Der Sprecher verliest ihre Erfolgsbilanz während des Kampfes.
 
 
Artikel 27 – Kampfbeginn
 
Vor dem Kampf antwortet jeder Ringer wenn sein Name genannt wird und stellt sich auf dem ihm zugewiesenen Platz in der Ecke der Matte auf. Die Ecke hat dieselbe Farbe wie die ihm zugewiesene Trikotfarbe.
 
Der Kampfrichter steht in der Mattenmitte, ruft beide Ringer zu sich, reicht beiden die Hand, überprüft ihre Kleidung und überzeugt sich davon, dass sie weder mit fettenden noch mit klebrigen Stoffen eingerieben sind, sich nicht in einem schwitzenden Zustand befinden, dass sie nichts an den Händen tragen und dass sie ein Taschentuch bei sich haben und die Fingernägel geschnitten sind.
 
Die Ringer begrüßen sich mit Handschlag und beginnen auf den Pfiff des Kampfrichters den Kampf.
 
 
Artikel 28 - Kampfunterbrechung
 
a) Wenn sich ein Wettkämpfer veranlasst sieht, den Kampf aufgrund einer Verletzung oder eines anderen zu akzeptablen und von ihm unabhängigen Zwischenfalls zu unterbrechen, kann der Kampfrichter den Kampf aussetzen. Bei einer Kampfunterbrechung müssen sich die Ringer aufrecht in der Ecke aufhalten, die ihnen vorbehalten ist. Sie können sich ein Tuch oder einen Mantel über die Schultern legen und Ratschläge von ihrem Trainer erhalten.
 
b) Wenn aus medizinischen Gründen ein Kampf nicht fortgesetzt werden kann, wird die Entscheidung hierüber vom verantwortlichen Wettkampfarzt getroffen. Er informiert hierüber den Trainer des betreffenden Ringers und den Mattenpräsidenten, der dann das Ende des Kampfes anordnet.
 
c) In keinem Falle darf ein Wettkämpfer von sich aus die Initiative zur Unterbrechung des Kampfes ergreifen, indem er etwa selbst eine Entscheidung hinsichtlich des Kampfes im Stand oder am Boden träfe, oder seinen Gegner vom Mattenrand in die Mattenmitte zieht.
 
d) Wenn ein Ringer den Kampf unterbrechen muss, weil sein Gegner ihn absichtlich verletzt hat, wird der Ringer, der dies begangen hat, disqualifiziert, und wenn keine blutende Verletzung vorliegt erhält sein Gegner 1 Punkt.
 
e) Unterbricht ein Ringer den Kampf ohne das Blut oder eine Verletzung sichtbar ist, so erhält sein Gegner 1 Punkt.
 
 
Artikel 29 - Ende des Kampfes
 
Der Kampf wird entweder bei einem Schultersieg, durch die Disqualifikation eines Ringers durch Verletzung oder nach Ablauf der regelgerechten Zeit.
 
Ein Kampf endet entweder durch technische Überlegenheit (7 Punkte Unterschied), nach Ausführung eines 5-Punkte-Griffes mit großer Amplitude (nur wenn nach hinzufügen der Punkte zu seinen/ihren Punkten der Ringer gewinnt) oder nach Ausführung von zwei 3-Punkte-Griffen (nur wenn nach hinzufügen der Punkte zu seinen/ihren Punkten der Ringer gewinnt)
 
Führt ein Ringer in der regulären Zeit einen 5-Punkte-Griff aus, muss der Kampfrichter abwarten, bis der eventuelle Schultersieg erfolgt. Der zweite 3-Punkte-Griff kann von einer Gegenattacke gefolgt werden wenn diese in Zusammenhang mit der Aktion ausgeführt wird und kann mit einem Schultersieg enden.
 
Wenn der Kampfrichter den Gong nicht gehört hat, muss der Mattenpräsident zur Beendigung des Kampfes eingreifen, indem er zum Erlangen der Aufmerksamkeit des Kampfrichters einen weichen Gegenstand (Schaumstoff) auf die Matte wirft. Jegliche Handlungen, die bei Ertönen des Gongs begonnen werden, und Aktionen, die sich zwischen dem Ertönen des Gongs und dem Pfiff des Kampfrichters ereignen, sind nicht gültig.
 
Wenn der Kampf beendet ist, stellt sich der Kampfrichter in der Mattenmitte mit dem Gesicht zum Tisch des Mattenpräsidenten auf. Die Ringer geben einander die Hand, stellen sich an jeweils einer Seite des Kampfrichters auf und erwarten die Entscheidung. Es ist ihnen untersagt, die Schulterträger der Trikots herunterzulassen, bevor sie die Wettkampfzone verlassen haben. Unmittelbar nach der Entscheidung geben die Ringer dem Kampfrichter die Hand.
 
Dann muss der Ringer dem Trainer seines Gegners die Hand geben. Sollten diese Regeln nicht befolgt werden, muss derjenige Ringer, der die Unterlassung begeht, entsprechend den Disziplinarregeln bestraft werden.
 
 
Artikel 30 - Unterbrechung und Fortsetzung des Kampfes
 
Wenn der Kampf im Stand oder am Boden unterbrochen wird, wird er im Stand fortgesetzt.
In den folgenden Fällen muss der Kampf unterbrochen und in der Mattenmitte ebenfalls stehend fortgesetzt werden:
 
  • wenn ein kompletter Fuß die Schutzzone berührt
  • wenn die Ringer mit gefasstem Griff mit drei oder vier Füßen in die Zone eindringen und dort verharren, ohne einen Griff auszuführen
 
Im Falle, dass ein angegriffener Ringer beim Bodenkampf einen verbotenen Griff ausführt, erhält er eine Verwarnung, sein Gegner 1 oder 2 Punkte. Der Kampf wird mit angeordnetem Kontakt am Boden fortgesetzt, ungeachtet dessen, ob es dem Ringer gelungen ist, den Griff auszuführen oder nicht.
 
Wird von einem Trainer eine Challenge gefordert, so unterbricht der Mattenpräsident den Kampf wenn die Aktion wieder neutral ist.
 
 
Artikel 31 - Arten von Siegen
 
Ein Kampf kann auf folgende Arten gewonnen werden:
  • durch Schultersieg;
  • durch Verletzung, Nichtantreten oder Aufgabe, Disqualifikation des Gegners.
  • durch technische Überlegenheit;
  • nach Punkten (Sieg bei mindestens 1 Punkt mehr nach Addition der 2 Runden ).
 
Wenn der Ringer einen 5-Punkte-Griff mit großer Amplitude ausführt werden die Punkte gezählt und der Kampf endet.
 
Wenn der Ringer zwei 3-Punkte-Griffe in der Kampfrunde ausführt werden die Punkte gezählt und der Kampf endet.
 
Bei Punktgleichheit wird der Gewinner ermittelt, indem nacheinander die Anzahl der Verwarnungen, der Wert der Griffe und der letzte erzielte Punkt berücksichtigt werden (siehe Tabelle unten).
Beispiel:
 
Rot
Blau
Kommentar
Ergebnis
111
111
Letzter technischer Punkt von blau
Blau Sieger
12
111
Letzter technischer Punkt von blau erzielt, rot hat eine 2-Punkte-Wertung erzielt.
Rot Sieger
00111
1110
Letzter technischer Punkt von rot erzielt, hat aber zwei
Verwarnungen, blau hat nur eine Verwarnung.
Blau Sieger
111
120
Blau hat eine 2-Punkte-Wertung, welche die letzten technischen Punkte sind, hat aber eine Verwarnung.
Rot Sieger
1110
120
Rot hat den letzten technischen Punkt erzielt. Jeder Ringer erhielt eine Verwarnung.
Blau Sieger
11100
00111
Beide Ringer haben jeweils zwei Verwarnungen. Blau hat den letzten technischen Punkt erzielt.
Blau Sieger
 
Um allerdings den angreifenden Ringer nicht zu bestrafen, wenn er den letzten technischen Punkt und damit Gleichstand erzielt, indem er einen Griff ausführt, der mit 2-2 bewertet wird, weil der angreifende Ringer bei der Ausführung seines Griffes über seine Schultern rollt, ohne dass sein Gegner eine Handlung ausführt, dann wird der angreifende Ringer zum Sieger erklärt.
 
Erhält ein Ringer drei Verwarnungen im Kampf, wird er disqualifiziert.
 
 
Artikel 32 - Der Trainer
 
Der Trainer bleibt während des Kampfes in der Nähe des Podiums oder der Matte, zumindest jedoch in 2 Meter Entfernung vom Mattenrand. Der Trainer darf den Arzt bei der medizinischen Behandlung seines Ringers unterstützen. Ansonsten ist es ihm streng verboten, auf Entscheidungen Einfluss zu nehmen oder das Kampfgericht zu beleidigen. Er darf nur zu seinem Ringer sprechen. Der Trainer hat nicht das Recht, während der Pause oder während des Kampfes Wasser oder andere Substanzen zu verabreichen.
 
Werden diese Regeln nicht befolgt, muss der Kampfrichter den Mattenpräsidenten bitten, dass dem betreffenden Trainer die GELBE Karte (Verwarnung) gezeigt wird. Im Wiederholungsfalle wird ihm der Mattenpräsident die ROTE Karte (Ausschluss) zeigen. Der Mattenpräsident kann aber auch von sich aus die GELBE bzw. ROTE Karte zeigen.
 
Sobald der Mattenpräsident den Verantwortlichen des Wettkampfes von diesem Vorgang (rote Karte) unterrichtet hat, wird der betreffende Trainer vom Wettkampf ausgeschlossen, und er kann seine Tätigkeit nicht mehr wahrnehmen. Die Ringer der betreffenden Mannschaft haben dabei das Recht auf einen anderen Trainer. Der nationale Verband des ausgeschlossenen Trainers wird entsprechend den Bestimmungen des Disziplinar- und Finanzreglements bestraft.
 
 
Artikel 33  – Die Challenge
 
Die Challenge erlaubt dem Trainer, im Namen des Ringers die Aktion zu beenden und das Kampfgericht aufzufordern, den Videobeweis zu betrachten im Falle dass er nicht mit der Beurteilung einer Aktion einverstanden ist. Diese Möglichkeit besteht nur während der Wettkämpfe, bei denen die Videoaufzeichnung von der FILA und dem Organisationskomitee offiziell eingerichtet wurde.
 
Der Trainer fordert die Challenge, indem er unmittelbar nachdem das Kampfgericht die Punkte für die in Frage stehende Situation gegeben oder nicht gegeben hat, indem er einen weichen Gegenstand auf die Matte wirft. Ist der Ringer mit der Entscheidung des Trainers nicht einverstanden, gibt er den Würfel zurück und der Kampf geht weiter. Die Entscheidung des Ringers hat Vorrang.
 
Besondere Punkte
 
Jeder Ringer hat Anspruch auf eine (1) Challenge pro Kampf. Ändert entweder die Jury oder das Kampfgericht nach Betrachtung der Challenge seine Meinung, so kann die Challenge ein weiteres Mal während des Kampfs genutzt werden.
 
Bestätigt die Jury die Entscheidung, so verliert der Ringer seine Challenge und sein Gegner erhält einen (1) technischen Punkt.
 
Der Mattenpräsident muss eine Unterbrechung des Kampfs herbeiführen, um die Challenge zu betrachten, sobald die Situation auf der Matte neutral ist.
 
Keine Challenge kann im Fall eines Schultersiegs gefordert werden, sofern der Schultersieg durch den Mattenpräsidenten bestätigt wurde nachdem der Kampfrichter oder der Punktrichter ihn entschieden haben.
 
Keine Challenge kann nach der regelgerechten Beendigung einer Runde gefordert werden, außer im Falle, dass die Punkte erst nach dem Pfiff des Kampfrichters der Anzeigetafel hinzugefügt werden. Der Trainer hat 5 Sekunden von dem Moment in dem der fragliche Score auf der offiziellen Anzeigetafel erscheint, um eine Challenge zu fordern.
 
Der Trainer der die Challenge fordert muss dies von seinem Platz aus machen ohne die Matte zu betreten oder sich dem Tisch des Punktrichters oder des Mattenpräsidenten zu nähern.
 
Während der Betrachtung der Challenge ist keine Diskussion des Kampfgerichts erlaubt.
 
Nachdem die Aktion einmal betrachtet wurde, gibt der Kampfrichter sofort seine Entscheidung bekannt, gefolgt vom Punktrichter, der seine Entscheidung von seinem Platz aus und mit den ihm zur Verfügung stehenden Mittel (Kelle oder elektronisch) bekannt gibt. Selbst wenn Kampfrichter und Mattenpräsident übereinstimmen interveniert die Jury und gibt ihre Entscheidung auf jeden Fall bekannt. Eine einstimmige Entscheidung der Jury ist endgültig und nicht diskussionsfähig. Stimmen die Mitglieder der Jury nicht überein folgt eine zweite Betrachtung der fraglichen Situation. Dann gilt die mehrheitliche Entscheidung der Jury.
 
Es ist nicht möglich, eine „Gegen-Challenge“ zu fordern sobald eine Entscheidung durch das Kampfgericht oder die Jury gefallen ist.
 
 
Artikel 34 - Mannschaftswertung bei Einzelwettkämpfen
 
Die Mannschaftswertung errechnet sich durch die Platzierungen der 10 besten Ringer.
 
            Der      erstplatzierte Ringer      jeder Gewichtsklasse erhält      10 Punkte
                        2. Platz            "                                              9 Punkte
                        3. Platz - 3. Platz         "                                              8 Punkte
                        5. Platz – 5. Platz         "                                              6 Punkte
                        7. Platz                        "                                              4 Punkte
                        8. Platz                        "                                              3 Punkte
                        9. Platz                        "                                              2 Punkte
                        10. Platz                      "                                              1 Punkt
 
Die Anwendung dieser Tabelle bleibt ungeachtet der Anzahl der Ringer pro Gewichtsklasse unverändert.
 
Bei gleicher Punktanzahl mehrerer Mannschaften wird die Mannschaft mit den meisten ersten Plätzen als erste platziert usw.
 
Artikel 35 - Platzierungsverfahren bei Mannschaftswettkämpfen
 
Allgemeines Prinzip
 
Ein Mannschaftswettkampf läuft im Prinzip entsprechend den offiziellen Gewichtsklassen der FILA ab, d. h. 7 Gewichtsklassen. Werden aus Gründen eines besonderen landeseigenen Systems oder des Interesses der Mannschaften Gewichtsklassen hinzugefügt, wird empfohlen, immer mit einer ungeraden Anzahl an Gewichtsklassen zu ringen. Jede Mannschaft darf bei jedem Wettkampf Ringer austauschen, wenn diese vorher gewogen wurden.
 
Werden Hin- und Rückrunde an einem Tag ausgetragen, muss am Ende der Hinrunde ein Sieger sowie am Ende der Rückrunde ein Sieger erklärt werden. Der Sieg eines Ringers in einem Kampf zählt für seine Mannschaft 1 Punkt, ungeachtet der Art, auf die der Sieg erreicht wurde.
So kann mit einer ungeraden Zahl jeder Wettkampf mit einem Sieger enden.
 
Wenn es sich um einen Wettkampf zwischen nur zwei Mannschaften handelt:
 
Bei Wettkämpfen mit Hin- und Rückrunde an einem Tag zwischen zwei Mannschaften, bei denen jede Mannschaft einen Wettkampf gewinnt, gibt es zwei Möglichkeiten der Platzierung, die vor Beginn des Wettkampfes festzulegen ist.
 
a) Durchführung eines dritten Wettkampfes, bei dem die Siegermannschaft bestimmt wird.
 
b) Bestimmung der Siegermannschaft durch aufeinander folgende Berücksichtigung dieser Kriterien:
 
  • die meisten Siege durch Addition der Punkte der beiden Wettkämpfe
  • die meisten Siege durch Schultersieg, Nichtantreten, Aufgabe/Disqualifikation
  • die meisten Siege in einem Kampf durch technische Überlegenheit
  • die meisten Siege in einer Kampfrunde durch technische Überlegenheit
  • die meisten erzielten technischen Punkte während des gesamten Wettkampfes
  • die wenigsten abgegebenen technischen Punkte während des gesamten Wettkampfes
 
Wenn es sich um einen Wettkampf zwischen mehr als zwei Mannschaften handelt:
 
Dasselbe System wird zur Ermittlung des Siegers eines Wettkampfes angewandt. Die Siegermannschaft erhält 1 Punkt und die Verlierermannschaft 0 Punkte.
 
Besteht am Ende des Wettkampfes Punktgleichstand zwischen zwei Mannschaften wird der Sieger auf der Grundlage des direkten Vergleichs ermittelt.
 
Bei Punktgleichheit zwischen 3 oder mehr Mannschaften
 
Das folgende Prinzip wird angewandt, um die weniger gute(n) Mannschaft(en) zu platzieren:
 
  • die wenigsten Siege durch Schultersieg, Nichtantreten, Aufgabe/Disqualifikation
  • die wenigsten Siege in einem Kampf durch technische Überlegenheit
  • die wenigsten Siege in einer Kampfrunde durch technische Überlegenheit
  • die wenigsten erzielten technischen Punkte während des gesamten Wettkampfes
  • die meisten abgegebenen technischen Punkte während des gesamten Wettkampfes.
 
Die beiden letzten verbleibenden Mannschaften werden auf der Grundlage des direkten Vergleichs ermittelt.
 
 
Kapitel 6: Punkte für Aktionen und Griffe
 
Artikel 36 - Bewertung von wichtigen Aktionen oder Griffen
 
Um Risikobereitschaft während der Kämpfe zu unterstützen wenn ein Ringer erfolglos versucht einen Griff auszuführen und danach ohne Aktion seines Gegners in die Unterlage in der Bodenposition gelangt, erhält der Ringer in der Oberlage keinen technischen Punkt und beide Ringer werden sofort zurück in den Standkampf gebeten. Wenn jedoch ein angegriffener Ringer während der Ausführung dieses Griffes selbst zum Konterangriff übergeht und seinen Gegner zu Boden bringt, erhält er den bzw. die entsprechenden Punkte für diese Aktion.
 
Wenn der angreifende Ringer bei der Ausführung eines Griffes über die eigene Brücke anhält und dann seine Aktion beendet, indem er seinen Gegner beherrscht und diesen ebenfalls in die Brücke bringt, wird er nicht bestraft - nur er erhält Punkte, da er einen Griff mit eigenem Risiko ausgeführt hat. Dagegen erhält sein Gegner aber Punkte, wenn dieser den Griffausführenden durch einen Gegengriff (Blockade) in der Brücken- oder gefährlichen Lage festhält.
 
Das bedeutet, dass ein angegriffener Ringer nur dann Punkte erhalten kann, wenn er durch eine eigene Aktion
 
a) den angreifenden Ringer zu Boden bringt
 
b) einen gegnerischen Angriff übernehmen und weiterführen kann
 
c)Wenn er den angreifenden Ringer in der Brücke oder in einer gefährlichen Lage festhalten
kann.
 
d) Der Kampfrichter muss das Ende der Situation abwarten, um die von jedem Ringer
erreichten Punkte zu vergeben.
 
e) Im Fall, dass die Aktionen beider Ringer zu einer Veränderung von einer Position in eine andere führen, werden die Punkte für alle Aktionen entsprechend ihrem Wert vergeben.
 
f) Der Momentschulterfall existiert nicht (Artikel 44). Wenn ein Wettkämpfer aus der aufrechten Position infolge einer Aktion seines Gegners in den Momentschulterfall gerät, erhält der Angreifer 3 Punkte. Wenn ein Ringer aufgrund einer eigenen Aktion in den Momentschulterfall gerät, erhält sein Gegner 2 Punkte. Beim Bodenkampf erhält der Gegner für alle Positionen, in denen sich der Ringer im Momentschulterfall befindet, 2 Punkte.
 
g) Das Drehen über die Ellenbogen von einer Schulter auf die andere in die Brückenposition und umgekehrt wird als eine einzige Aktion bewertet.
 
h) Ein Griff darf nicht als neue Aktion bewertet werden, so lange die Wettkämpfer nicht in die Ausgangsposition zurückkehren.
 
i) Der Kampfrichter zeigt alle Punkte an. Ist der Punktrichter damit einverstanden, zeigt er das mit der entsprechenden Kelle in der entsprechenden Farbe und mit dem entsprechenden Wert an (1, 2, 3 oder 5 Punkte). Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Punkt- und dem Kampfrichter muss sich der Mattenpräsident für einen der beiden Ringer entscheiden, außer er beruft eine Konsultation ein und erhält die Mehrheit.
 
j) Im Falle eines Schultersieges, der am Ende der regulären Kampfzeit erfolgt, ist allein der Gongschlag (und nicht der Pfiff des Kampfrichters) gültig.
 
k) Am Ende einer Kampfrunde sind alle Griffe gültig, wenn sie vor dem Gongschlag beendet wurden. Keinesfalls darf ein Griff, der nach dem Gong beendet wurde, bewertet werden.
 
 
Artikel 37 - Die gefährliche Lage
 
Ein Ringer befindet sich in einer gefährlichen Lage, wenn die Linie des Rückens (oder der Schultern) vertikal oder parallel mit der Matte einen Winkel von weniger als 90 Grad bildet, indem er mit dem oberen Teil seines Körpers Widerstand leistet, um eine Schulterniederlage zu vermeiden (s. Definition des Schultersieges).
 
Die gefährliche Lage liegt vor, wenn:
 
  • der sich verteidigende Ringer in die Brücke geht, um nicht geschultert zu werden;
  • der sich verteidigende Ringer, der sich mit dem Rücken zur Matte befindet, sich auf einen oder beide Ellbogen stützt, um nicht geschultert zu werden;
  • der Ringer mit einer Schulter die Matte berührt und die andere Schulter mit der Matte einen Winkel von mehr als 90 Grad bildet (geschlossener Winkel)
  • der Ringer für weniger als eine Sekunde auf beide Schultern zu liegen kommt (sog. „Momentschulterfall“);
  • der Ringer über seine Schultern rollt.
 
Eine gefährliche Lage liegt nicht mehr vor, wenn der Ringer mit Brust und Bauch zur Matte die vertikale Linie von 90 Grad überschreitet.
 
Wenn der Rücken des Ringers mit der Matte nur einen Winkel von 90 Grad bildet, liegt noch keine gefährliche Lage vor (toter Punkt).
 
 
Artikel 38 - Eintragung der Punkte
 
Der Punktrichter trägt nach jeder einzelnen Wertung auf dem Wertungszettel die Punkte ein, die die Ringer durch ihre Aktionen und Griffe erzielt haben.
 
Die Punkte, die zum Schulterfall geführt haben, werden eingekreist.
 
Verwarnungen wegen Mattenflucht, Griffentzug, Nichteinnahme der korrekten Banklage, wegen verbotener Griffe sowie Brutalität werden mit (0) eingetragen. Nach jeder Verwarnung (0) erhält der Gegner 1 oder 2 technische Punkte, je nach der Schwere des Verwarnungsgegenstands.
 
Im Falle eines Punktgleichstands wird der letzte technische Punkt unterstrichen.
 
 
Artikel 39 - Griffe mit "großer Amplitude"
 
Als Aktion oder Griff mit "großer Amplitude" werden bezeichnet, wenn der ausführende Ringer vom Stand seinen Gegner vollständig vom Boden abgehoben hat, ihn sicher beherrscht, ihn in einem großen Bogen durch die Luft schwingt und ihn sofort in eine gefährliche Lage bringt.
 
In der Bodenlage wird jedes vollständige Ausheben durch den Angreifer ebenfalls als Griff mit großer Amplitude bewertet, wenn der angegriffene Ringer durch eine große Umdrehung auf den Bauch (3 Punkte) oder sofort in eine gefährliche Lage geworfen wird (5 Punkte).
 
Anm.: Wenn der Ringer bei der Ausführung eines Griffes mit „großer Amplitude“ selbst die Matte mit beiden Schultern berührt, erhält er die Punkte (3 oder 5) und sein Gegner 2 Punkte wegen des Momentschulterfalls bei der Ausführung des Griffes.
 
 
Artikel 40 - Bewertung für Aktionen und Griffe
 
1 Punkt
 
  • Erhält der Ringer, der im Stand oder in der Bodenlage einen gültigen Griff ausführt, aber seinen Gegner nicht in eine gefährliche Lage bringen kann.
  • Erhält der Ringer, der seinen Gegner am Boden festhält, wobei dieser sich mit dem Rücken zur Matte auf den gestreckten Armen abstützt bzw. abdreht.
  • Erhält der Ringer, der infolge Regelwidrigkeit seines Gegners an einer Griffansetzung gehindert wird, aber dennoch seinen Griff erfolgreich vollenden kann.
  • Erhält der Ringer, dessen Gegner vor einem Angriff von der Matte oder in die Passivitätszone flüchtet, den Start verweigert, einen verbotenen Griff oder eine Brutalität anwendet.
  • Erhält der Ringer, der seinen Gegner für fünf oder mehr Sekunden in einer gefährlichen Lage hält.
  • Erhält der Ringer, dessen Gegner mit einen Fuß in die Schutzzone gerät (im Stand).
  • Alle Kampfunterbrechungen wegen Verletzung ohne Bluten werden mit einem Punkt für den Gegner bestraft.
  • An den Ringer, dessen Gegner eine Challenge gefordert hat, wenn die Ursprungswertung bestätigt wird.
 
2 Punkte:
 
  • Erhält der Ringer, der seinen Gegner zu Boden bringt und diesen von hinten beherrscht (Hierbei sind die 3 Berührungspunkte des Untermannes zu beachten: zwei Arme und 1 Knie, oder zwei Knie und ein Arm oder der Kopf).
  • Erhält der Ringer, der von der Unter- in die Oberlage kommt und seinen Gegner von hinten beherrscht.
  • Erhält der Ringer, der am Boden einen korrekten Griff ausführt und damit seinen Gegner in eine gefährliche Lage oder zum Momentschulterfall bringt.
  • Erhält der angreifende Ringer, dessen Gegner über die Schultern rollt.
  • Erhält der angreifende Ringer, dessen Gegner sich dem Griff entzieht, indem er Mattenflucht begeht, und dabei in eine gefährliche Lage kommt.
  • Für den angreifenden Ringer, dessen Gegner die Ausführung eines angesetzten Griffes oder eines Schultersieges durch eine Regelwidrigkeit verhindert.
  • Erhält der Obermann im griechisch-römischen Ringkampf, dessen Gegner sich nach einer ersten freundlichen Warnung weigert, die korrekte „par Terre“ Position einzunehmen.
  • Erhält der angegriffene Ringer, wenn der Angreifer bei der Ausführung seines Griffes selbst mit beiden Schultern kurz die Matte berührt oder über die Schultern abrollt.
  • Erhält der Ringer, der seinen Gegner bei der Ausführung eines Standgriffes in einer gefährlichen Lage blockieren kann.
 
3 Punkte
 
  • Erhält der Ringer, der einen Griff im Stand ausführt und damit seinen Gegner durch einen direkten Wurf mit kleiner Amplitude in eine gefährliche Lage bringt
  • Für jeglichen Griff, bei dem ein Ringer vom Boden abgehoben wird, selbst wenn sich der ausführende Ringer mit einem oder beiden Knien auf dem Boden befindet - sofern der angegriffene Ringer sofort in eine gefährliche Lage gebracht wird
  • Für den Ringer, der einen Griff mit großer Amplitude ausführt, jedoch seinen Gegner nicht direkt und unmittelbar in eine gefährliche Lage bringt (Bauchlage).
 
Beachte: Wenn bei der Griffdurchführung der angegriffene Ringer mit einer Hand Kontakt mit dem Boden behält, aber dennoch unmittelbar in eine gefährliche Lage gebracht wird, dann erhält der Angreifer ebenfalls 3 Punkte.
 
5 Punkte:
 
  • für sämtliche Griffe im Stand mit großer Amplitude, die den angegriffenen Ringer direkt und unmittelbar in eine gefährliche Lage bringen.
  • Für Griffe am Boden, bei denen der Ringer seinen Gegner vollständig vom Boden abhebt und eine große Amplitude ausführt und der Gegner sofort in eine gefährliche Lage gebracht wird.
 
 
Artikel 41 - Entscheidung und Abstimmung
 
Der Kampfrichter zeigt seine Entscheidung an, indem er in eindeutiger Weise den entsprechenden Arm hebt und mit den Fingern die Punktwertung zeigt. Wenn der Kampfrichter und der Punktrichter einer Meinung sind, ist die Entscheidung gültig. Der Mattenpräsident hat nicht das Recht, eine Entscheidung zu beeinflussen oder zu verändern, wenn Punktrichter und Kampfrichter sich einig sind, außer beruft eine Konsultation oder eine Challenge ein.
 
Kommt es zur Abstimmung, dann benutzen der Punktrichter und der Mattenpräsident zum Anzeigen ihrer Ansicht die hierfür vorgesehenen elektronischen Tafeln oder Kellen. Es gibt 11 Kellen von blauer, weißer oder roter Farbe, im Einzelnen: eine weiße Kelle; 5 rote Kellen, von denen vier mit den Zahlen 1, 2, 3, 5 beschriftet sind. Sie dienen zum Anzeigen der Punkte, die nicht mit einer Zahl beschriftete zum Anzeigen von Verwarnungen und zum Lenken der Aufmerksamkeit auf den Ringer der betreffenden Farbe; 5 blaue, von denen 4 wie die roten mit Zahlen beschriftet sind, und eine nicht beschriftete.
 
Diese Kellen müssen stets griffbereit liegen. Der Punktrichter kann sich nicht der Stimme enthalten, er muss seine Entscheidung klar und deutlich anzeigen.
 
Bei Nichtübereinstimmung gibt der Mattenpräsident den Ausschlag für die Entscheidung.
Diese Entscheidung, die zwischen den widersprüchlichen Auffassungen des Punktrichters und des Kampfrichters getroffen wird, zwingt also den Mattenpräsidenten, sich für eine Partei (Punkt- oder Kampfrichter) zu entscheiden.
 
Wenn der Kampf bis zum Ende der offiziellen Kampfzeit dauert, ist der Punktzettel des Mattenpräsidenten ausschlaggebend, um den Sieger festzustellen. Die Angaben auf der öffentlichen Anzeigetafel müssen zu jedem Zeitpunkt mit den Angaben auf dem Punktzettel des Mattenpräsidenten übereinstimmen. Wenn sich zwischen dem Punktzettel des Punktrichters und dem des Mattenpräsidenten ein Widerspruch von einem oder mehreren Punkten ergibt, ist der Punktzettel des Mattenpräsidenten maßgebend.
 
 

Artikel 42 - Verzeichnis der Entscheidungen
 
Der Punktrichter und der Kampfrichter vergeben für jede Aktion wie folgt Punkte, Verwarnungen, was jeweils zu folgendem Ergebnis führt:
 
(R: Ringer rot - B: Ringer blau - 0: kein Punkt)
 
Kampfrichter
Punktrichter
Mattenpräsident
Offizielles Ergebnis
Anmerkungen
1R
1R
-
1R
Bei diesen Beispielen braucht der Mattenpräsident nicht einzugreifen, da sich Kampfrichter und Punktrichter einig sind, außer bei schwerwiegenden Fehlern.
2B
2B
-
2B
3R
3R
-
3R
5R
5R
-
5R
1R
0
0
0
Da sich Punktrichter und Kampfrichter uneinig sind, greift der Mattenpräsident ein und es entscheidet die Mehrheit.
1B
1R
1R
1R
2R
1R
2R
2R
2B
0
2B
2B
3R
2R
2R
2R
3B
1R
3B
3B
 
Bei schweren Verletzungen der Regeln muss der Mattenpräsident eine Konsultation fordern.
 
Jede Kampfrunde beginnt beim Punktstand null.
 
 
Kapitel 7: Platzierungspunkte nach einem Kampf
 
Artikel 43 - Platzierungs-(Positiv-)punkte
 
Die Addition der von einem Ringer erreichten Platzierungs-(Positiv-)punkte bestimmt seine Platzierung.
 
5 Punkte für den Sieger und 0 für den Verlierer bei:
  • Schultersieg (mit oder ohne technische Punkte für den Verlierer)
  • Verletzung
  • Nichtantreten
  • Aufgabe
  • Disqualifikation
 
4 Punkte für den Sieger und 0 für den Verlierer bei:
  • Technischer Überlegenheit, wobei der Verlierer keinen technischen Punkt erkämpfte
 
4 Punkte für den Sieger und 1 Punkt für den Verlierer bei:
  • Sieg durch technische Überlegenheit (7 Punkte Differenz während zwei Kampfrunden), wobei der Verlierer technische Punkte erzielte.
 
3 Punkte für den Sieger und 0 für den Verlierer:
  • Wenn der Ringer während des Kampfes zwei Kampfrunden mit 1 bis 6 Punkten Differenz gewinnt und der Verlierer keine technischen Punkte erzielte.
 
3 Punkte für den Sieger und 1 Punkt für den Verlierer:
  • Wenn der Kampf in zwei Kampfrunden mit Punktsieg in der regulären Kampfzeit endet und der Verlierer einen oder mehrere technische Punkte erzielt hat.
 
0 Punkte für den roten Ringer und 0 Punkte für den blauen Ringer
  • Wenn beide Ringer wegen Regelverstößen disqualifiziert werden.
 
 
Artikel 44- Der Schultersieg
 
Ein Schultersieg ist erst dann gültig, wenn ein Ringer von seinem Gegner auf beiden Schultern festgehalten wird, ein sichtbarer Stillstand eingetreten ist und diese Lage vom Kampfrichter nach genauer Überprüfung festgestellt wurde. Damit eine Schulterniederlage am Mattenrand gegeben werden kann, müssen die Schultern des angegriffenen Ringers die rote Zone berühren, wobei der Kopf die Schutzzone nicht berühren darf.
 
In der Schutzzone (Umrandung) kann kein Schultersieg erzielt werden.
 
Wenn ein Ringer infolge eigener Regelwidrigkeit oder bei Ausführung eines Griffes selbst auf beide Schultern kommt und gehalten wird, ist der Schultersieg für seinen Gegner gültig.
 
Der durch den Kampfrichter festgestellte Schultersieg ist gültig, wenn der Mattenpräsident zustimmt. Wenn der Kampfrichter den gültigen Schultersieg nicht anzeigt, kann dieser mit Zustimmung des Punktrichters und des Mattenpräsidenten erklärt werden. In jedem Falle schlägt der Kampfrichter erst auf die Matte, nachdem er die Zustimmung des Punktrichters und des Mattenpräsidenten erhält. Danach pfeift er den Kampf ab.
 
Damit ein Schultersieg anerkannt werden kann, muss dieser genau ersichtlich sein, d.h. dass beide Schultern des Ringers während der kurzen Zeit gleichzeitig die Matte berühren, wie im Absatz 1 erwähnt. Dasselbe gilt auch beim rückwärtigen Wurf „Soupless“.
 
Die Forderung einer Challenge ist im Falle eines Schultersiegs, der, nach Entscheidung des Kampfrichters oder des Punktrichters, vom Mattenpräsidenten bestätigt wurde, nicht möglich.
 
 
Artikel 45- Technische Überlegenheit
 
Außer bei einem Schultersieg, Aufgabe oder Disqualifikation muss der Kampf auch dann ungeachtet des Punktestandes vorzeitig beendet werden, wenn
 
  • ein Punktunterschied von 7 Punkten zwischen beiden Ringern besteht,
  • ein Ringer zwei 3-Punkt-Wertungen erzielt hat (wenn der Ringer damit mit Gesamtwertung in Führung gegangen ist),
  • ein Ringer eine 5-Punkt-Wertung erzielt hat (wenn der Ringer damit mit der Gesamtwertung in Führung gegangen ist).
 
Der Kampf kann nicht vor dem völligen Ende der Aktion unterbrochen werden, um den Sieg durch technische Überlegenheit zu erklären (siehe Artikel 29).
 
Der Mattenpräsident muss dem Kampfrichter anzeigen, wenn ein Unterschied von 7 Punkten erreicht ist. Nach Rücksprache mit den Mitgliedern des Kampfgerichtes verkündet der Kampfrichter den Sieger einer Kampfrunde oder des Kampfes (wenn der Ringer zwei Kampfrunden durch Überlegenheit gewonnen hat).
 
 
Kapitel 8: Negativer Ringkampf
 
 
Artikel 46- Kampf in der Bodenlage
 
Wird einer der beiden Ringer im Kampf zu Boden gebracht, wird das Ringen am Boden fortgesetzt, der Ringer in der Unterlage kann den Anstrengungen seines Gegners entgegenwirken und sich in die Standlage bringen oder alle gewünschten Gegenangriffe ausführen. Wenn jedoch ein Ringer seinen Gegner zu Boden bringt und sich der angegriffene Ringer so gut und aktiv verteidigt, dass der Angreifer keine Aktion ansetzen kann, wird der Kampfrichter nach Verstreichen einer angemessenen Zeit den Kampf stoppen und im Stand weiter ringen lassen.
 
Dem Ringer in der Oberlage ist es verboten, den Kampf aufzunehmen, indem er sich auf seinen Gegner stürzt. Wenn sich ein solches Vergehen ereignet, muss der Kampfrichter den schuldigen Ringer beim ersten Mal ermahnen. Beim zweiten Mal wird der Foul begehende Ringer verwarnt und sein Gegner erhält 1 Punkt. Der Obermann hat nicht das Recht, allein den Kampf zu unterbrechen oder die Wiederaufnahme des Kampfes im Stand zu fordern.
 
Der Obermann hat nicht das Recht, allein den Kampf zu unterbrechen oder die Wiederaufnahme des Kampfes im Stand zu fordern.
 
Angeordnete Bodenlage
Ausgangsstellung der Ringer am Boden vor dem Pfiff des Kampfrichters ist wie folgt.
Der in die Bodenlage geschickte Ringer geht auf die Knie und stützt die Hände auf die Matte.
Die Hände sind mindestens 20 cm von den Knien entfernt. Die Arme müssen gestreckt bleiben, und die Füße dürfen nicht überkreuzt sein.
Der Ringer in der Oberlage platziert sich hinter seinem Gegner, die Hände auf den Schultern. Er kann aufrecht bleiben oder ein Knie auf dem Boden haben.
 
 
ARTIKEL 47 - DIE ROTE ZONE
 
Die rote Zone hat die Aufgabe, den fliehenden Ringer klar erkennen zu lassen, den taktischen Kampf am Mattenrand zu unterbinden und das Verlassen der Matte zu verhindern.
 
Alle Griffe und Aktionen, die in der Mattenmitte begonnen werden und in dieser Zone enden, sind gültig, einschließlich der gefährlichen Lage, des Gegenangriffes und des Schultersiegs.
 
Jeder Griff und jeder Gegenangriff, der im Stand in der Mattenmitte (ausgenommen die rote Zone) begonnen wird, ist gültig, unabhängig davon, wohin die Ausführung führt: ob in die Kampfzone, in die rote Zone oder in die Schutzzone. Wenn der Griff jedoch in der Schutzzone endet, wird der Kampf unterbrochen. Der Kampf wird in der Mattenmitte im Stand fortgesetzt. In diesem Fall werden die Punkte entsprechend dem Wert des Griffes vergeben.
 
Ein Schultersieg in der Schutzzone ist nicht gültig. Der Kampf muss unterbrochen werden und die Ringer werden in der Standposition in die Mattenmitte beordert.
 
Wenn der angreifende Ringer bei der Ausführung seines Griffes in der Schutzzone auf die Schultern kommt, wird der Kampf unterbrochen, und der Gegner erhält 2 Punkte. Der Kampf wird in der Mattenmitte im Stand fortgesetzt.
 
Bei der Ausführung von Griffen und Aktionen, deren Entwicklung schon in der Mattenmitte begonnen wurde, können die Ringer mit 3 oder 4 Füßen in die rote Zone übergehen und in Fortführung der Bewegung dort Aktionen und Griffe in alle Richtungen entwickeln, unter der strikten Voraussetzung, dass es dort zu keiner Unterbrechung ihrer Griffausführung kommt (Schieben, Blockieren, Ziehen, Drängeln).
 
Eine Aktion oder ein Griff kann prinzipiell nicht im Stand in der roten Zone begonnen werden. Eine Ausnahme hiervon ist nur unter dem strikten Vorbehalt möglich, dass sich die Ringer in der Griffdurchführung mit nur 2 Füßen in dieser Zone befinden. In diesem Fall lässt der Kampfrichter die Situation für einen bestimmten Zeitraum gewähren und wartet ab, wie sich der Griff entwickelt.
 
Wenn die Ringer ihre Aktion in der roten Zone stoppen und dort verharren bzw. mit 2, 3 oder 4 Füßen ohne Aktion stehen bleiben, muss der Kampfrichter den Kampf unterbrechen und in der Mattenmitte im Stand fortsetzen lassen.
 
In allen Fällen, bei denen im Standkampf ein Fuß des ausführenden Ringers auf die Schutzzone, also über die rote Zone hinaus kommt, ist der Kampf durch den Kampfrichter obligatorisch zu unterbrechen.
 
Wenn der angegriffene Ringer mit einem Fuß auf die Schutzzone kommt, der Griff aber vom Ausführenden unmittelbar fortgesetzt wird, dann ist der Griff gültig. Wenn der angreifende Ringer den Griff nicht beendet, unterbricht der Kampfrichter den Kampf.
 
Sobald ein Ringer einen Fuß in die rote Zone setzt, muss der Kampfrichter "ZONE" rufen. Daraufhin müssen die Ringer sich bemühen, wieder in die Mattenmitte zu kommen, ohne dabei die laufende Aktion zu unterbrechen.
 
Im Bodenkampf ist jede Aktion, jeder Griff oder Kontergriff aus der roten Zone heraus oder in die rote Zone gültig, selbst wenn sie bzw. er in der Schutzzone endet.
 
Für alle Aktionen im Bodenkampf, die in der roten Zone begonnen werden und in der Ausführung in die Schutzzone führen, gibt der Kampfrichter die entsprechenden Punkte, unterbricht aber den Kampf und lässt in der Mattenmitte (im Stand) weiterringen.
 
Im Bodenkampf kann der angreifende Ringer zur Vollendung seiner Aktion auch außerhalb der Matte kommen. Bedingung hierfür ist, dass Schultern und Kopf des Gegners noch in der Zone sind. In diesem Fall dürfen sogar vier Beine außerhalb der Matte sein.
 
 

Artikel 48 – Vorgehensweise bei Passivität (Freistil und griechisch-römisch)
 
Vorgehensweise zur Erteilung von Strafen für Inaktivität im Freistil
 
Die Aufgabe der Kampfrichter, neben anderen wesentlichen Pflichten, sollte die Auswertung und Unterscheidung dessen sein, was eine echte Aktion und was ein vorgetäuschter Versuch ist, um Zeit zu schinden.
 
a)      Jedes Mal wenn die Mehrheit der 3 Offiziellen sich darüber einig ist, dass ein Ringer blockiert, Finger fasst, seinen Gegner abwehrt und/oder allgemein inaktiv ist, signalisiert der Mattenkampfrichter dem Ringer „Caution Blue“ oder „Caution Red“. Der erste Verstoß gibt eine verbale Warnung: „Attention“. Zweiter Verstoß: Die Aktion wird kurz unterbrochen, um den schuldigen Ringer festzustellen und eine 30-sekündige obligatorische Aktivitätszeit, um zu punkten, beginnt. Eine Lampe, dem Ringer verschuldenden entsprechend wird eingeschalten. Dies zeigt den Ringern, Trainern und Zuschauern, dass eine „Aktivitätsrunde“ begonnen hat. Sollte ein Ringer innerhalb der 30 Sekunden Strafzeit punkten, wird kein Strafpunkt gegeben, lediglich der entsprechende technische Punkt/die Punkte. Punktet kein Ringer, bekommt der Gegner des benannten passiven Ringers einen Punkt und der passive Ringer erhält eine Verwarnung.
b)      Ist nach 2:00 Minuten der ersten Runde von keinem der Ringer gepunktet worden, müssen die Kampfrichter zwingendermaßen einen der Ringer als inaktiv benennen (dieselbe Vorgehensweise wie oben beschrieben wird durchgeführt).
c)      Wird dieses System zusammen mit den derzeitigen Unentschieden-Kriterien angewandt, einschließlich „Letzter, der punktet“, werden alle Verlängerungen, Münzwürfe, Losverfahren und/oder Clinchs eliminiert.
 
Vorgehensweise zur Erteilung von Strafen für Inaktivität im griechisch-römischen Stil
 
a)      1. Verstoß: Ermahnung des Ringers und Meldung an den Mattenpräsidenten und die Jury
b)      2. Verstoß ergibt eine Verwarnung. Der Gegner des verwarnten Ringers wählt zwischen Bodenkampf und Standkampf.
c)      3. Verstoß ergibt einen technischen Punkt für den Gegner des schuldigen Ringers. Zusätzlich wählt der aktive Ringer zwischen Bodenkampf- und Standkampf.
d)      4. Verstoß: Der Kampf wird beendet. Der aktive Ringer gewinnt durch Schultersieg.
e)      Endet ein Kampf 0-0 geht der Sieg an den Ringer, welcher zuletzt als am aktivsten benannt wurde. Dass keiner der Ringer wegen Passivität ermahnt wurde wird nicht in Erwägung gezogen, da es empfohlen wird, dass die Offiziellen einen der Ringer innerhalb der 1. Minute als inaktiv benennen. Nationale Ergänzung: Endet ein Kampf im gr. röm. Stil 0:0 gelten folgende Kriterien:
1.      Der Ringer mit den wenigsten Verwarnungen (0)
2.      Bei Gleichheit der Verwarnungen (0) der Ringer der zuletzt am aktivsten war (Verlierer wird durch Passivitätsanzeige durch den Kampfrichter angezeigt)
 
Nach dem 2. und 3. Passivitätsverstoß im griechisch-römischen Stil hat der Gegner des Verwarnten Ringers die Wahl zwischen Stand- und Bodenkampf. Der Ringer, welcher den Bodenkampf wählt, hat die Wahl zwischen verkehrtem Ausheber und Einnahme der Bodenlage von Hinten, stehend oder ein Knie auf der Matte, seine Händen Hände auf den Schultern des Gegners aufgelegt.
 
Beachte: die Vorgehensweisen bei Passivität unterscheiden sich im Freistil und im griechisch-römischen Stil deutlich.
 

Schema für den angeordneten Kontakt im griechisch-römischen Ringkampf:
 
Möglichkeit der Position des oder der Füße auf der Linie. Diese nicht überschreiten.
 
Für den angeordneten Kontakt fasst der obere Ringer seinen Gegner von der Seite, sein Kopf ist auf den Rücken seines Gegners gerichtet, und er führt z. B. einen verkehrten Ausheber aus, Hand auf Hand oder Hand in Hand. Der Ringer, der fasst, kann sich in der Standposition oder mit einem Knie am Boden befinden.
 
Beim Pfiff des Kampfrichters muss er sofort fassen; mit beiden Armen und ohne zu simulieren. Auf keinen Fall darf er seinen Gegner mit dem Bein anstoßen oder in Richtung des Kampfrichters bezüglich der Position seines Gegners gestikulieren. Simuliert der angreifende Ringer oder stößt er mit seinen Beinen, so unterbricht der Kampfrichter den Kampf und Verwarnt den Schuldigen mit ATTENTION. Wiederholt der Angreifer die Regelverletzung ein zweites Mal, so muss der Kampfrichter dies durch eine Verwarnung und einen Punkt an den Gegner sanktionieren. Der Kampf geht im Stehen weiter.
 
Nach dem Fassen pfeift der Kampfrichter, der obere Ringer kann den Griff ausführen und sein Gegner sich verteidigen. Während dieser 30 Sekunden können beide Ringer alle möglichen Aktionen ausführen, im Stand und am Boden.
 
 

Kapitel 9: Verbotene Handlungen und unerlaubte Griffe
 
 
Artikel 49- Allgemeine Verbote
 
Es ist den Ringern verboten:
 
  • an den Haaren, Ohren, Geschlechtsteilen zu ziehen, in die Haut zu kneifen, zu beißen sowie Finger und Zehen zu verdrehen. Es ist verboten, zu beißen, Finger oder Zehen usw. zu verdrehen und allgemein Aktionen, Bewegungen oder Griffe mit der Absicht durchzuführen, den Gegner zu quälen oder ihm Schmerzen zu bereiten, um ihn damit zu zwingen, im Kampf nachzugeben.
  • mit den Füßen zu treten, mit dem Kopf zu stoßen, zu würgen, zu stoßen und Griffe auszuführen, die das Leben des Gegners gefährden oder den Bruch oder Verrenkung von Gliedern verursachen können, dem Gegner auf die Füße zu treten und das Gesicht des Gegners zwischen Augenbrauen und Mundlinie zu berühren.
  • Ellenbogen oder Knie in den Magen oder Bauch des Gegners zu drücken; Griffe mit der Absicht anzuwenden, den Gegner zu quälen oder ihm Schmerzen zu bereiten, das Trikot des Gegners zu fassen;
  • sich an der Matte festzuhalten;
  • während des Kampfes miteinander zu sprechen;
  • die Fußsohle des Gegners zu fassen (das Fassen des oberen Teils des Fußes und der Ferse ist erlaubt);
  • sich gegenseitig über das Kampfergebnis abzusprechen.
 
 
Artikel 50 – Griffentzug
 
Als Griffentzug werden alle diejenigen Situationen angesehen, in denen der angegriffene Ringer klar den Kontakt verweigert, um seinen Gegner am Ausführen oder Ansetzen eines Griffes zu hindern. Diese Situation tritt sowohl im Ringen im Stand als auch im Bodenkampf auf, sowohl in der Mattenmitte als auch im Bereich von der Mattenmitte bis zur roten Zone. Der Griffentzug wird ebenso bestraft wie die Mattenflucht, d.h.,
 
  • eine Verwarnung für den Schuldigen (0),
  • ein Punkt für den Gegner,
 
Griffentzug am Boden im griechisch-römischen Ringkampf
 
Die Situation, in der sich der Ringer, der sich infolge einer Aktion seines Gegners am Boden befindet, nach vorn springt, um sich dem Griff seines Gegners zu entziehen und durch diese Aktion den angreifenden Ringer in eine verbotene Griffsituation - Hände auf den Schenkeln des angegriffenen Ringers - bringt, gilt als Griffentzug. Der Kampfrichter darf eine solche Situation, die einen Griffentzug-Angriff durch den sich dem Griff entziehenden darstellt, nicht tolerieren. Er muss ganz klar und deutlich machen, wie er mit diesem Angriff umgeht. Er muss sich auch selbst so vor die Ringer platzieren, dass er dadurch den Griffentzug unterbindet.
 
  • Wenn der Ringer am Boden das erste Mal nach vorn springt, um sich dem Griff seines Gegners zu entziehen, muss der Kamprichter mit lauter Stimme sagen: attention, no jump.
  • Beim zweiten Mal muss der Kamprichter obligatorisch die Verwarnung und einen Punkt wegen Griffentzug fordern, den Kampf nach Zustimmung des Punktrichters oder des Mattenpräsidenten unterbrechen, die Ringer wieder aufstehen lassen, den Fehler anzeigen und der Kampf wird im „Stand“ fortgesetzt.
 
Die Methode gilt für die Bestrafung des Griffentzuges des Ringers, der sich nach vorn wirft. Dagegen ist die Verteidigung am Boden, die daraus besteht, sich seitlich zu bewegen, um die Ausführung eines Griffes zu verhindern, erlaubt und darf nicht bestraft werden.
 
Es wird daran erinnert, dass der Ringer, der am Boden beherrscht wird, nicht das Recht hat,
eines oder beide Beine anzuwinkeln oder zu heben, um die Ausführung eines Griffes zu
verhindern.
 
Wenn ein am Boden beherrschter Ringer seine Beine zur Verteidigung verwendet,
erhält er eine Verwarnung (0) und sein Gegner 2 Punkte.
 
 
Artikel 51 - Mattenflucht
 
Bei Mattenflucht im Stand- oder Bodenkampf wird dem schuldigen Ringer sofort eine
Verwarnung erteilt. Der angreifende Ringer erhält Punkte wie folgt:
 
Mattenflucht:
  • 1 Punkt + 1 Verwarnung für den Gegner (0)
 
Mattenflucht in der gefährlichen Lage:
  • 2 Punkte + Verwarnung für den Gegner (0). Der Kampf wird im Stand fortgesetzt.
 
Alle Punkte, die wegen Mattenflucht gegeben werden, gelten als technische Punkte. Es wird ebenfalls daran erinnert, dass jedes Verlassen der Matte durch einen Ringer im Stand 1 Punkt für den Gegner nach sich zieht, ungeachtet dessen, ob der Ringer nach außen geschoben wurde oder nicht. Dagegen wird die Aktion, die darin besteht, den Gegner absichtlich nach außen zu tragen, mit einer Verwarnung für denjenigen bestraft, der nach außen trägt, und sein Gegner erhält 1 Punkt.
 
Besteht die Standposition darin, den Gegner absichtlich auf Distanz zu halten oder den Kontakt absichtlich abzubrechen, wird mit 1 Verwarnung und 1 Punkt für den Gegner bestraft, wie es für den Griffentzug festgelegt ist.
 
 
Artikel 52 - Verbotene Griffe
 
Folgende Handlungen und Griffe sind ausdrücklich verboten:
 
  • Fassen am Hals;
  • Verdrehen der Arme um mehr als 90 Grad;
  • am Unterarm angesetzter Armhebel;
  • das Fassen des Kopfes oder des Nackens mit beiden Händen sowie alle Situationen und Positionen mit Würgen;
  • der Doppelnelson, wenn er nicht von der Seite ausgeführt wird, ohne Beineinsatz an irgendeinem Körperteil des Gegners;
  • den Arm des Gegners auf dessen Rücken legen und dabei unter Druck setzen, so dass Unterarm und Oberarm einen spitzen Winkel ergeben;
  • Griffe, bei denen die Wirbelsäule des Gegners mit Spannung belastet wird;
  • der Kopfgriff "Krawatte" mit einer oder beiden Händen, gleich in welche Richtung;
  • nur Griffe mit Kopf und einem Arm sind erlaubt;
  • beim verkehrten Ausheber von hinten mit anschließendem Niederwurf muss der Niederwurf seitlich erfolgen - auf keinen Fall senkrecht auf den Kopf;
  • bei der Ausführung eines Griffes den Kopf oder Hals des Gegners mit beiden Armen zu halten;
  • den Gegner aus der Brückenstellung abzuheben und ihn auf die Matte zu werfen (Stauchung durch Aufprall auf dem Boden), d. h. die Brücke muss eingedrückt werden;
  • die Brücke einzudrücken durch Druck in Richtung des Kopfes.
  • Allgemein gilt: wenn der angreifende Ringer bei Ausführung eines Griffes gegen die Regeln verstößt, ist die betreffende Aktion ungültig und der Ringer, der diesen Verstoß begeht, wird bestraft (Ermahnung). Wenn der Angreifer seinen Fehler wiederholt, wird er durch eine Verwarnung und einen Punkt für den Gegner bestraft.
  • Wenn ein angegriffener Ringer seinen Gegner durch eine Regelwidrigkeit daran hindert, einen Griff auszuführen, wird er durch eine Verwarnung und zwei Punkte für den Gegner bestraft.
 
Verbotene Griffe im Frauenringen
 
Alle Doppel-Nelson-Griffe, am Boden oder im Stand, sind beim Frauenringen verboten.
 
Verbotene Griffe für Schüler und Kadetten
 
Um die Gesundheit der Kinder zu schützen, sind folgende Griffe für Schüler und Kadetten
verboten und dürfen nicht angewendet werden:
 
  • Der Doppelnelson - nicht nur von vorne, sondern auch von der Seite.
  • Derselbe Griff im Freistil mit zusätzlichem Beinhakeln (Doppelnelson mit Einsteiger).
 
 
Der Kampfrichter hat gegenüber einem Ringer, der einen Verstoß begeht, folgende Pflichten:
 
Wenn der angreifende Ringer eine Aktion trotz eines verbotenen Griffes des angegriffenen Ringers ausführen kann
 
  • den Verstoß sofort zu unterbinden;
  • eine Verwarnung fordern;
  • einen Punkt an den Gegner geben;
  • dem Gegner entsprechend dem Griff Punkte geben;
  • den Kampf unterbrechen;
  • der Kampf wird dort fortgesetzt wo er unterbrochen wurde.
 
Wenn der angreifende Ringer seine Aktion auf Grund eines verbotenen Griffes des angegriffenen Ringers nicht ausführen kann
 
  • den Kampf unterbrechen und eine Bestrafung fordern
  • dem Gegner zwei Punkte geben
  • der Kampf wird in der Position fortgesetzt, in der er unterbrochen wurde.

Artikel 53- Besondere Verbote
 
a) Im griechisch-römischen Stil ist es verboten, den Gegner unterhalb der Hüfte zu fassen oder ihn mit den Beinen zu behindern, des Weiteren jegliches Stoßen, Drücken oder Anheben, bei dem die Beine ein Körperteil des Gegners berühren.
 
b) Im Gegensatz zum Freistil ist es im griechisch-römischen Stil erforderlich, dass der griffausführende Ringer zusammen mit seinem Gegner zu Boden geht und mit ihm in Kontakt bleibt, damit die Aktion gültig ist.
 
c) Im Freistil ist die Beinschere am Kopf, Hals oder Körper verboten.
 
 
Artikel 54- Auswirkungen auf den Kampf
 
Die Regelwidrigkeit des angegriffenen Ringers soll durch den Kampfrichter beseitigt bzw. unterbunden werden, ohne dass dadurch der angesetzte Griff gelöst wird, sofern dies möglich ist. Wenn keine Gefahr besteht, erlaubt der Kampfrichter die Entwicklung des Griffes und wartet das Ergebnis ab. Danach unterbricht er den Kampf, gibt die entsprechende Wertung, die Verwarnung für den schuldigen Ringer.
 
Wenn ein Griff ordnungsgemäß begonnen wird und dann regelwidrig zu Ende geführt wird, ist der Griff nur bis zum Beginn der Regelwidrigkeit zu werten. Danach ist der Kampf zu unterbrechen, in der Standposition fortzusetzen und der angreifende Ringer freundlich zu ermahnen. Wenn der Ringer ein weiteres Mal regelwidrig angreift, unterbricht der Kampfrichter den Kampf, erteilt dem schuldigen Ringer eine Verwarnung (0) sowie seinem Gegner 1 Punkt.
 
Bei absichtlichem Kopfstoßen oder einer anderen Brutalität kann der Schuldige bei Einstimmigkeit des Kampfgerichts auf jeden Fall sofort vom Kampf ausgeschlossen oder vom Wettkampf disqualifiziert und als Letzter mit dem Vermerk „ausgeschlossen wegen Brutalität“ platziert werden.
 
 
Kapitel 10: Der Protest
 
Artikel 55 - Protest
 
Nach einem Kampf kann keine Beschwerde bezüglich des Kampfergebnisses eingelegt werden. Das Ergebnis eines Kampfes kann in keinem Fall geändert werden, nachdem der Sieg auf der Matte erklärt worden ist.
 
Wenn der Präsident der FILA oder der Verantwortliche für die Kampfrichtertätigkeit feststellt, dass das Kampfgericht seine Befugnisse überschritten hat, um das Ergebnis eines Kampfes zu verändern, können sie das Video überprüfen und mit Zustimmung des Präsidiums der FILA die Verantwortlichen gemäß den Bestimmungen des Reglements für das internationale Kampfgericht bestrafen.
 
 

Kapitel 11: Medizinische Belange
 
 
Artikel 56 - Medizinische Betreuung
 
Gemäß den Regeln über die internationale Wettkampflizenz hat sich jeder Ringer in seinem Heimatland drei Tage vor seiner Abreise zu Meisterschaften, Pokalwettkämpfen und Spielen einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen, durch die sein Start genehmigt wird.
 
Durch die Organisatoren eines Wettkampfes muss ein medizinischer Dienst zur Verfügung gestellt werden, der die medizinische Kontrolle vor dem Wiegen absichert und die Wettkämpfe medizinisch beaufsichtigt. Der im gesamten Verlauf der Veranstaltungen bereitstehende medizinische Dienst steht unter Aufsicht des verantwortlichen FILA-Arztes.
 
Vor dem Wiegen der Teilnehmer führen die Ärzte die Untersuchung der Athleten durch, um ihren Gesundheitszustand festzustellen. Wenn festgestellt wird, dass sich ein Teilnehmer nicht in gutem gesundheitlichen Zustand befindet oder dass aufgrund seines Zustandes die Teilnahme am Wettkampf für ihn selbst oder für seine Gegner eine Gesundheitsgefährdung darstellt, ist er von der Teilnahme an den Wettkämpfen auszuschließen.
 
Im Verlauf des gesamten Wettkampfes muss der medizinische Dienst zur Verfügung stehen, damit bei Unfällen unverzüglich eingegriffen und festgestellt werden kann, ob der Wettkämpfer seinen Kampf fortsetzen kann oder ob er aufgeben muss. Die Ärzte der teilnehmenden Mannschaften haben jederzeit das Recht, sich an der medizinischen Betreuung ihrer eigenen Verletzten zu beteiligen. Nur der Trainer oder ein Mannschaftsbetreuer darf sich zugleich mit dem Arzt um den Verletzten bemühen.
 
Keinesfalls kann die FILA für eine Verletzung, Behinderung oder den Tod eines Ringers verantwortlich gemacht werden.
 
 
Artikel 57 - Befugnisse des medizinischen Dienstes
 
Der medizinische Verantwortliche der FILA hat das Recht und die Pflicht, den Kampf durch den Mattenpräsidenten jederzeit unterbrechen zu lassen, wenn er einschätzt, dass für den einen oder den anderen der Ringer Gefahr besteht.
 
Er kann ebenfalls sofort einen Kampf unmittelbar abbrechen, indem er einen Ringer als unfähig erklärt, weiter zu ringen. Der Ringer darf die niemals Matte verlassen, außer im Falle einer schweren Verletzung, die seinen unverzüglichen Abtransport erfordert. Ist ein Ringer verletzt, muss der Kampfrichter unverzüglich den Arzt hinzuziehen, und wenn es sich nicht um eine nicht sichtbare oder blutende Verletzung handelt, die Bestrafung auferlegen.
 
Wenn sich ein Ringer eine sichtbare oder blutende Verletzung zuzieht, verfügt der Arzt über die notwendige Zeit, um die Wunde zu versorgen und er entscheidet, ob der Ringer ohne Zeitbegrenzung den Kampf fortsetzen kann oder nicht.
 
Bei Meinungsverschiedenheiten medizinischer Art hat der Mannschaftsarzt des betreffenden Ringers das Recht, bei der etwaigen Behandlung mitzuwirken oder seinen Rat hinsichtlich der Behandlung oder der Entscheidung des medizinischen Dienstes zu geben. Nur der delegierte Arzt der Medizinischen Kommission der FILA kann vom Kampfgericht fordern, den Kampf zu beenden.
 
Bei Wettkämpfen, die ohne Anwesenheit eines Vertreters der medizinischen Kommission ablaufen, kann der Kampfrichter den Kampf für die Dauer von 2 Minuten für einen Kampf unterbrechen. Das Kampfgericht ist befugt zu entscheiden, ob Simulation vorliegt oder nicht und muss das in den vorherigen Abschnitten vorgesehene Verfahren anwenden.
 
Diese Unterbrechung kann mit einem Mal oder mehrere Male gewährt werden und gilt für
beide Ringer.
 
Alle 30 Sekunden muss eine Anzeige auf der Uhr der betreffenden Matte erfolgen. 10 Sekunden vor Ende der 2 Minuten muss der Kampfrichter die beiden Ringer auffordern, den Kampf in der Mattenmitte wieder aufzunehmen.
 
Bei internationalen Wettkämpfen, bei denen die Medizinische Kommission der FILA nicht vertreten ist, wird die Entscheidung über die Unterbrechung des Kampfes vom Delegierten der FILA oder dem von der FILA delegierten Kampfrichter nach Konsultation mit dem Wettkampfarzt und dem Mannschaftsarzt des verletzten Ringers getroffen.
 
In jedem Fall muss der Arzt, der entscheiden muss, einem Ringer die Fortsetzung des Kampfes zu untersagen, eine andere Nationalität haben als der betreffende Ringer und er darf keine Interessen hinsichtlich der betreffenden Gewichtsklasse haben (siehe Reglement medizinische Betreuung).
 
Der Ringer, der den Kampf ohne blutende Verletzung plötzlich unterbricht, verliert automatisch 1 Punkt, der seinem Gegner zuerkannt wird.
 
Alle bei internationalen FILA Wettkämpfen auftretenden Erste-Hilfe-Verletzungen (kein Krankenhausaufenthalt erforderlich) gehen auf Kosten des Ausrichters. Die Verletzungen, die einen Krankenhausaufenthalt erfordern, sind über die FILA-Lizenz abgedeckt, sofern der Fall noch am selben Tag der Versicherung gemeldet wird (Nummer siehe Kartenrückseite).
 
 
Artikel 58- Doping
 
In Anwendung der Bestimmungen der Satzung und um gegen eventuelles Doping, das ausdrücklich verboten ist, vorzugehen, behält sich die FILA das Recht vor, Ringer in allen Wettkämpfen, die unter Kontrolle der FILA stattfinden, einer Untersuchung oder einem Test zu unterziehen. Dies erfolgt zwingend bei kontinentalen und Weltmeisterschaften entsprechend den Regeln der FILA und bei Olympischen und kontinentalen Spielen entsprechend den Regeln des IOC.
 
In keinem Falle können sich die Teilnehmer oder die Mannschaftsleiter dieser Kontrolle entziehen oder widersetzen, ohne dass daraufhin der sofortige Ausschluss und die für den Dopingfall vorgesehene Bestrafung erfolgt. Die Medizinische Kommission der FILA entscheidet über den Zeitpunkt, die Anzahl und die Häufigkeit dieser Kontrolluntersuchungen, die mit den Mitteln ausgeführt werden, die sie für notwendig und gegeben erachtet. Die Probenentnahme erfolgt unter der Kontrolle des bevollmächtigten Arztes der FILA im Beisein eines Mannschaftsbetreuers des zu kontrollierenden Ringers.
 
Wenn die Probenentnahme nicht unter den oben genannten Bedingungen erfolgt, werden die auf dieser Grundlage ermittelten Ergebnisse für nichtig erachtet (siehe Doping-Reglement).
 
Die Bereitstellung und die finanziellen Folgen der Anti-Dopingkontrollen werden vom ausrichtenden Land und den Nationalen Verbänden getragen.
 
Da die FILA der beim IOC unterzeichneten Vereinbarung und von der Anti-Doping-Weltagentur AMA/WADA angewandten Vereinbarung über den Kampf gegen das Doping unterliegt, gelten für die FILA alle Reglements, Verfahrensweisen und Bestrafungen dieser Agentur.
Das richterliche Berufungsorgan für Fälle von Bestrafung eines Ringers wegen Dopings durch das Präsidium der FILA ist der CAS/TAS (Sportschiedsgericht) in Lausanne (Schweiz).
 
 
Kapitel 12: Auslegung der Ringkampfbestimmungen
 
Durch das vorliegende Reglement werden alle bisherigen Ausgaben aufgehoben.
 
Für alle Änderungen der vorliegenden Bestimmungen ist allein das Exekutivbüro der FILA befugt, die erforderlichen Entscheidungen zu treffen, die im Hinblick auf eine Verbesserung der technischen Ringkampfregeln wünschenswert sind.
 
Das vorliegende Reglement wurde unter Berücksichtigung aller von der FILA verteilten Rundschreiben und Informationen ausgearbeitet.
 
Es enthält alle von den Hilfsorganen und dem Büro unterbreiteten Vorschläge, die von Kongress der FILA angenommen wurden. Das vorliegende Reglement ist das einzige gültige Dokument, das verbindlich ist bis zum nächsten Kongress, der einberufen wird, um über alle eventuellen Änderungen oder Auslegungen, die vom Exekutivbüro entschieden wurden, zu befinden.
 
Im Streitfall ist sich nur auf den französischen Text zu beziehen.
 
Die Nationalen Verbände sind verpflichtet, das vorliegende Reglement in ihre offizielle Sprache zu übersetzen.
 
Jeder Kampfrichter muss bei Wettkämpfen ein Exemplar in seiner Sprache und in einer der Sprachen der FILA (englisch oder französisch) bei sich haben.