Kampfberichte 2016

RINGEN: Der SVE – Express fährt unaufhaltsam weiter

Veröffentlicht von Mario Schmidtke (mario.schmidtke) am 15 Nov 2016
Kampfberichte 2016 >>

TSVgg Münster – SV Ebersbach 6:28

Der SVE – Express fährt unaufhaltsam weiter

 

Im vierten Rückrundenkampf in der Verbandsligasaison ging es für die Mannschaft um Trainer Jörg Sänger  nach Stuttgart, zum TSVgg Münster.

Auch diesmal ließ sich der SVE-Express nicht stoppen und es folgte der elfte Sieg im elften Kampf! Es wurden acht der zehn Begegnungen gewonnen und jeder einzelne kämpfte wieder für jeden, was die ausgeglichene Mannschaftsleistung zeigt.

Herzlichen Glückwunsch Jungs!

Am übernächsten Samstag geht es dann zum KSV Neckarweihingen, welcher auch eine weitere Station in Richtung Oberliga sein soll. Lieber Fans, ergreifen sie die Chance, und springen sie auf den SVE-Express mit auf und unterstützen unsere Mannschaft tatkräftig vor Ort! Es werden wieder spannende Kämpfe zu sehen sein.

Die Kämpfe der ersten Mannschaft können nochmals auf Youtube unter “RingenSVE“ angeschaut werden!

Bis 57KG(G) kein Vertreter – Stefan Weller (Einzel-/Mannschaftswertung 0:4/0:4)

Da der TSVgg Münster keinen Vertreter stellen konnte, gingen die Punkte kampflos an Stefan Weller.

Bis 130KG(F) Julian Bulgrin Bogdan Krzyzanski (0:4/0:8)

Bogdan Krzyzanski machte mit Julian Bulgrin kurzen Prozess. Der Ebersbacher schulterte seinen Gegner zu Beginn der zweiten Kampfminute aus einem Ankipper in der Bodenlage heraus.

Bis 61KG (F) Victor Coelho – Valentin Stephan (0:2/0:10)

Valentin Stephan stellte sich in den Dienst der Mannschaft und löste seine Aufgabe gegen Victor Coelho hervorragend. Der SVE-Athlet bestimmte über die gesamte Kampfzeit das Kampfgeschehen und konnte sich am Ende mit seinem 8:4 Punktsieg feiern lassen.

Bis 98KG(G) Tobias Bulgrin – Marcin Nowakowski (0:4/0:14)

Marcin Nowakowski war gegen Tobias Bulgrin der kampfbestimmende Akteur auf der Matte. Der Ebersbacher zeigte mit Runterreissern, einen herrlichen Kopfhüftschwung und Durchdrehern in der Bodenlage, warum er zu recht vorzeitig als technischer Überlegenheitssieger die Matte verlassen durfte.

Bis 66KG(G) Julius Marquardt – Jan Seidl (0:4/0:18)

Nachdem Jan Seidl die erste Wertung gegen Julius Marquardt abgeben musste, besann sich der Ebersbacher seinen Stärken und holte sich mit einen Armdrehschwung und mehreren Durchdrehen die erforderlichen Punkte, welche zur technischen Überlegenheit gebraucht wurden. Somit war der Kampf nach knapp eineinhalb Minuten schon wieder Geschichte.

Bis 86KG(F) Oskar Benzenhöfer – Vadim Kozanov (0:4/0:22)

Vadim Kozanov begann gegen Oskar Benzenhöfer verhalten und wurde zweimal wegen Passivität angezählt. Dann kam der Ebersbacher aber besser in Fahrt und nutze in der dritten Kampfminute im Bodenkampf den Abklemmversuch seines Gegners aus um ihn aus dieser Situation heraus selber zu schultern.

Bis 66KG(F) Dumitru Spridon - Niklas Nutsch (2:0/2:22)

Niklas Nutsch zeigte gegen Dumitru Spiridon einen spannenden und sehenswerten Kampf. Obwohl der TSV-Ringer favorisiert in den Kampf ging, versteckte sich der Ebersbacher nicht und kämpfte verbissen um jede Wertung. Da es am Ende der Kampfzeit zwar 11.6 für seinen Gegner stand, konnte sich der SVE-Athlet vor seinen Fans und Mannschaftskameraden als moralischer Sieger feiern lassen.

Bis 86KG(G) Panagiotis Macris – Niko Papadopoulos (0:2/2:24)

Niko Papadopoulos hatte gegen Panagiotis Macris eine starke erste Halbzeit. Der Ebersbacher zog einen sehenswerten Armzug und im Anschluss noch einen Kopfhüftschwung und führte damit zur Pause verdient mit 9:1. In der zweiten Hälfte stellte sich dann der TSV-Athlet besser aus den Stil des Ebersbachers ein, so dass in der zweiten Halbzeit keine Wertung mehr viel. Dennoch konnte sich der SVE-Athlet zu Recht als Punktesieger feiern lassen.

Bis 75KG(G) Pascal Späth – Hans-Jörg Scherr (0:4/2:28)

Hans-Jörg Scherr nutzte gegen Pascal Späth die erste Bodenlage aus, um seinen Gegner mit Ankippern und Durchdrehern die nötigen Punkte abzuringen, welche nötig waren, um den Kampf nach knapp einer Kampfminute durch technische Überlegenheit zu gewinnen.

Bis 75KG(F) Florin Palaghia – Max Nutsch (4:0/6:28)

Max Nutsch verletzte sich gegen Florin Palaghia gleich beim ersten Beinangriff seines Gegners am Sprunggelenk. Der Ebersbacher nahm  zwar noch einmal den Kampf auf, musste dann aber doch den Kampf verletzungsbedingt vorzeitig aufgeben.

 

 

 

Zuletzt geändert am: 15 Nov 2016 um 09:18

Zurück