Herzsportgruppe

 Unser jährlicher Herz-Lungen-Wiederbelebungskurs mit Ehegatte/Partner

 findet am Montag, den 31. Oktober 2016 um 19.00 Uhr im SVE Vereinsheim, Strutstr. 15 statt.

 

 Die Durchführung wird vom DRK gestaltet. 

 Der Wir hat für uns die Gaststätte geöffnet und einen kleine Speisekarte vorbereitet.

 Herbert Roos 

 

Herzlich Willkommen bei der

Herzsport-Gruppe e.V. im SVE

 

Die Herz-Sportgruppe e.V. stellt Sport- u. Bewegungsangebote für herzkranke Erwachsene zur Verfügung.

Damit leisten wir allen Herzkrankheiten Vorsorge ( Prävention) und bieten Therapien (Rehabilitation) an: Mittels spezieller, wohldosierter und ärztlich überwachter Sportprogramme können Sie Ihre Fitness steigern oder wieder herstellen. Machen Sie bei uns mit, denn es tut Ihnen gut! 

(Mit speziell ausgebildeten Übungsleitern)

 

Übungsabend (mit ärztlicher Betreuung)

Montags von 19.00 - 20.00 Uhr in der Hardtschulturnhalle an der Jahnstr. in Ebersbach.

Bitte bringen Sie Ihren Sportanzug und Ihre Turnschuhe mit.

 

Abteilungsleiter:

Herbert Roos, Tel: 07163/8995, E-Mail:  herbert.roos@gmx.de

Jutta Heine, Tel: 07163/6466

 

Ärztliche Leitung:

Dr. med A. Schühle, Hauptstr. 1, 73061 Ebersbach

 

 

  

30 Jahre Herz-Sport in Ebersbach

 

Was ist eine Koronare Herz-Sport-Gruppe?

Eine ambulante Reha Herzgruppe ist eine Gruppe von Patienten mit Herzerkrankungen wie Infarkt, Herzklappenfehler, nach Bypassoperationen und Ballonerweiterungen der eingeengten Herzkranzblutgefäse. Weitere Indikationen sind Herzrhythmusstörungen, Herzschrittmacher und noch einiges mehr. Sie trifft sich regelmäßig unter Leitung einer entsprechend ausgebildeten Übungsleiterin, auf ärztliche Verordnung und von der Krankenkasse bestätigt, unter ärztlicher Überwachung. Es wird versucht gemeinsam durch Ausdauertraining, Bewegungstherapie, sowie durch Entspannungsübungen und Gruppengespräche die Folgen der Herzkrankheit auszugleichen und Vorbeugung anzustreben. Bewegungstherapie ist dabei die ärztlich verordnete, dosierte, der Leistungseinschränkung des Patienten angepasste und ärztlich überwachte körperliche Aktivität.

 

Wie kam es zu Herz-Sport in Ebersbach

Der Gründer Herr Dr. Mayer erklärte, dass es 1983 in ganz Baden-Württemberg nur 66 Herz-Sport-Gruppen gab. Für uns in Ebersbach war die nächste Gruppe in Esslingen. Im ganzen Filstal gab es keine. In dieser Zeit kamen immer öfter Infarkt-Patienten aus der Reha zurück mit der Empfehlung an den Hausarzt,  sie weiter in eine Herz-Sport-Gruppe zu schicken.

Herr Dr. Mayer erzählte, dass ein Patient von ihm und er selbst sich entschlossen eine Gruppe zu gründen.

Was will man mit dem Sport für den Patienten erreichen? Die Patienten sind bei Herzerkrankungen sehr verunsichert: Sie wissen nicht, wie weit und wie stark sie sich belasten können und was sie körperlich noch machen dürfen. Man muss den Patienten wieder durch Aufzeigen ihrer körperlichen Belastbarkeit Selbstvertrauen und Sicherheit geben. Auch die Angehörigen, vor allem die Partner brauchen wieder Vertrauen.

Eine Übungsstunde darf nur unter der Anwesenheit eines Arztes und einer entsprechend ausgebildeten Übungsleiterin durchgeführt werden. Es müssen Räume gefunden und Geräte angeschafft werden, ohne die ein Übungsabend nicht durchgeführt werden darf. Die Geräte kosteten damals ca. 10.000,-- DM die größtenteils durch Spenden angeschafft wurden. Der SVE war der einzige Verein der 1 Stunde Übungszeit in der Hardtschulturnhalle der Gruppe 1985 gab.

 

Teilnehmer in einer Herz-Sport-Gruppe

Es gibt einen Vordruck, in dem der Arzt die aktuellen Daten einträgt, wie Belastung, Medikamente und medizinischem Befund. Die Krankenkasse genehmigt dann die Langzeit- Reha in der Regel für 90 Übungsabende bzw. 2 Jahre.

Am 17. Juni 2008 hat das Bundessozialgericht entschieden, dass eine generelle Befristung von Rehabilitationssport nicht zulässig ist.

In der Konsequenz bedeutet dies, dass dadurch grundsätzlich ein dauerhafter Leistungsanspruch entsteht. Dieser ist individuell durch den Medizinischen Dienst der Krankenkasse zu bestätigen.

 

Das Anforderungsprofil an die Übungsleiter einer Herz-Sport-Gruppe

Von den Übungsleitern in Herzgruppen wird eine besondere Qualifikation verlangt. Die Sonder-Lizenz oder der sogenannte „S-Schein“. Dieser Ausbildungs-Nachweis ist wichtig, weil die Kassen und der Behinderten-Sportverband nur dann Zuschüsse an eine Herz-Sport-Gruppe gewähren, wenn die Übungsleiterin diesen S-Schein besitzt. Die Grundausbildung sind 130 Std.. Die Übungsleiter müssen alle 2 Jahre 20 Std. Fortbildung nachweisen. Darin sollten zwei Reanimationskurse enthalten sein. Danach erhalten Sie für weitere 2 Jahre Ihre S-Schein Lizenz.

Die Herz-Sport-Gruppe wird auch alle 2 Jahre lizenziert.

 

Wo können die Gruppen arbeiten und Vorgaben vom Verband

Rehabilitationssport ist kein Leistungssport. Das schließt Leistungsvergleiche unter Teilnehmer/-innen an einer Übungsveranstaltung nicht aus.

Rehabilitationssportarten sind: Gymnastik, Leichtathletik, Schwimmen und Bewegungsspiele in Gruppen.

Die Gruppen Größe ist auf 20 Personen begrenzt, deshalb haben wir 2 Gruppen.

Die Halle sollte ausreichend Bewegungsraum für 20 und mehr Teilnehmer bieten, von Vorteil ist eine dazugehörige Außenanlage. Wichtig ist auch, ob man die vorhandenen Sport- und Spielgeräte verwenden darf.

·      Der Rettungsdienst muss aus der Halle über Telefon oder Handy schnell zu erreichen sein.

·      Die Notfall-Ausrüstung bleibt während der Übungszeit bei der Gruppe.

·      Der Rettungswagen muss bis an die Halle oder Außenanlage heranfahren können.

·      Die Fahrer der Rettungsdienste sollen mit der Anfahrt zur Halle vertraut sein.

Folgende Notfall-Geräte müssen vor jeder Übungsstunde auf Funktionsfähigkeit geprüft werden. Unsere Geräte werden vom Arzt mit überprüft. Der Notfallkoffer in der Apotheke.

·      Netzunabhängiger Defibrillator mit Pats von geringem Gewicht, der auch in die Außenanlage mitgenommen werden kann.

·      Notfallkoffer oder Tasche mit Medikamenten und Ambulanz-Beutel.

 

Zustand nach Herzinfarkt oder Herz OP

Nach Krankenhaus und Reha, beginnt für den Patienten eine schwierige Zeit. Kann ich meinen Beruf noch voll ausüben, bin ich der Belastung noch gewachsen? Muss ich mein Leben umstellen? Wie geht es finanziell weiter? Solche und andere Fragen bewegen den Patienten, wenn er aus der Reha zurück ist.

Da ist es gut, wenn man sich einer Herz-Sport-Gruppe anschließen kann. Man merkt: „du bist mit deinen Sorgen nicht allein“. Die anderen in der Gruppe haben ein ähnliches Erlebnis hinter sich und können sich schon wieder belasten. Das gibt Vertrauen in die Zukunft und das ist sehr wichtig.

Wir versuchen mit dem HLW Abend (Herz-Lungen-Wiederbelebung) Kurs unseren Mitgliedern einschließlich Partner weitere Informationen zu geben.                                         

 
 

 

 

 

Die Entwicklung der Herz-Sport-Gruppe

1991/1992 wurde die Gruppe von Helmuth Flassak und Ludwig Langer übernommen. Sie leiteten die Gruppe bis Ende 2006.

Frau Margot Herb war die erste Übungsleiterin und brachte 1996 Verstärkung mit. Frau Christel Schweizer übernahm im wöchentlichen Wechsel die Übungsstunden.

Ende 2000 schied Frau Herb aus. Frau Renate von Eiff übernahm diese Aufgabe. Seit Ende 2006 war sie, (nach dem Ausscheiden von Frau Schweizer) die alleinige Übungsleiterin.

In den 90er Jahren bis 2005 waren auch Patienten aus Reichenbach in der Herz-Sport-Gruppe. Auch Reichenbacher  Ärzte beteiligten sich von 1997 bis 2000 an der Aufsicht.

Im Jahr 2003 übernahm Frau Dr. med. Antje Schühle die Praxis von Herrn Dr. Wolf-Dieter Mayer und dabei „erbte“ sie die ärztliche Leitung der Herz-Sport-Gruppe.

Im Jahr 1995 wurde der Reanimationsabend eingeführt.

2007 übernahmen Christian Heber und Herbert Roos die Leitung der Gruppe. Frau Renate von Eiff konnte im Sommer eine neue Übungsleiterin, Frau Erika Hamm, finden. Beide Übungsleiterinnen hatten einen weiten Anfahrtsweg. Wir sind ganz glücklich, mit Frau Franziska Wehrbach seit dem Frühjahr 2009 eine Übungsleiterin aus Ebersbach zu haben. Frau Hamm schied 2012 aus. Frau Kathrin Bruzi kam 2013 nach Ihrer 3 wöchigen Ausbildung mit neuen Ideen zu uns. Herr Heber schied 2013 aus und Frau Heine und Herr Savinotti übernahmen die Vorbereitungen für die Übungsstunde.

Im Jahr 2015 feierten wir 30 Jahre „Sport in Herzgruppen“ mit fast 40 Patienten in 2 Gruppen. Wir sind die einzige lizenzierte Reha-Gruppe in Ebersbach und wunderten uns vor 2 Jahren, dass die anderen sporttreibenden Vereine, die Gesundheitssport anbieten, uns einen Teil der Halle abgenommen haben.

Inzwischen gibt es einige Herz-Sport-Gruppen im Landkreis Göppingen. Unter der Leitung der Alb Fils Kliniken werden gemeinsam mit FRISCH AUF Göppingen (in Göppingen) eine Gruppe mit etwa 120 Plätzen, in Geislingen zusammen mit der TG Geislingen für circa 80 Patienten angeboten. Das sind nicht die einzigen Herzsportgruppen im Landkreis.

Daran ist zu sehen, wie wichtig überall der Herz-Sport gesehen wird. Wir wissen alle nicht, wann wir selbst oder nahe Angehörige diesen mal selbst brauchen.